Butterfly Effect.

wer mit mir von der Schule aus nach Hause lief.. kam ca. 1 h zu spät nach Hause und bekam Anschiss.

ich blieb bei jeder Blume stehen.

„kumma wie schön“ 

einmal schubste ich Dominik gegen die Tafel.

dann lief er mir auf dem Schulweg hinterher und meinte er liebt mich.

war mir sehr unangenehm.

ich gab ihm einen Korb weil ich glaubte, er lügt.

„gibt genug Mädchen da draußen. du liebst mich nicht. du willst mich nur knacken.“ 

ich warf es ihr Jahre lang vor.

wie sie mich vergessen hat vom Karate ab zu holen.

und es fing an zu regnen.

ich rannte wütend und sprang in die Pfützen, sogar an meiner eigenen Schwester vorbei, die nach mir rief „Kikiiiiii“ 

„ja ich bin sauer“ 

ich vergebe ihr. sie war noch nie gut im Zeit Management.

manchmal rief sie mich an.

„was willst du heute essen“

„pommes“ 

du wirst mich selten klagen hören. heute besorge ich mir alles.

wetten wir sie wollen irgendwann sogar bei mir einziehen.

meine Tante so als ich ihr von meiner Vision erzählte :

„Darf ich eine Etage haben“

„Nee man ich binde euch an die Palmen und geb ich euch Chilli und dann leg ich mich auf den heißen Sand und sag : Ahh, Ist es nicht schön hier?“ 

kumma, die Kindheit.

Als ich 7 Jahre alt war, rannte ich heulend nach Hause zu meiner Schwester aber sie war immer am Lesen und ich kam flennend zu ihr und meinte so :

„ich hab verloren. es waren diesmal zwei Jungen, Dora. man ich hab Sand im Auge. so eine Scheiße.“

Irgendwann spielte ich mit Andreas und Christian Fußball. Auf diesem hässlichen Rasen. wir hatten viel Zeit. manchmal zelteten wir im Garten. Einfach so. Natürlich wollte ich Boss sein. Als der eine mich als Mädchen ablehnte gab ich ihm eine Ohrfeige und dann spielten wir drei besser zusammen.

Schau mal Opa ich kann Inliner fahren. Kumma wie schnell.

„Du fällst“ 

(Also fahr ich jetzt noch schneller. Mal sehen was passiert. Voll frei. Hat er Angst?)

„Schau mal Opa. Kumma jetzt. Kumma wie schnell. Hehe.“  

Eines Tages kam ich leider auf die Idee uns Zigaretten zu besorgen.

Bis Sinem das Haus mit einem 2 Mark Stück im Mund verließ.

Ihre Mutter „Sinem, was hast du da im Mund?“ 

Klar wurden wir 10 Min später direkt konfrontiert.

Die eine Schwur auf den Koran und ich hatte nichts mehr zu verlieren also sagte ich „Ja okay ich erzähl es meiner Mutter jetzt“ 

1h später:

„Mama, ich wollte heute wieder rauchen. Dann hab ich es ausprobiert und dann fand ich es ekelig. Und jetzt lass ich es.“ 

„Okay.“ 

(ich glaub die ist in Gedanken)

„blue period, wie bei picasso.“

„und ich sehe diese Frau. sie hat wirklich Selbstzweifel. sie hat Angst nicht zu genügen und gleichzeitig verlangt sie von mir eine große Menge ab. bin ich so stark dass ich sie tragen muss? sie wollte, dass ich unabhängig werde und köderte mich mit ihrem „Zucker“.

„schon okay. du hattest es nicht einfach. ich auch nicht. wer hatte es schon einfach? schau dir Paris Hilton an.“ 

ich akzeptiere euch alle ab sofort.

alle sogar den größten Spaßten auf Gottes Erden.

„ja mach mal“ 

„auch du darfst der Spaßt sein, der du bist.“

sei ein Spaßt.

ich bin auch einer.

schrei wenn es schmerzt.

fühl es.

ich zb. brauch bald einen Boxsack.

oder einen guten Gegner der mit mir in den Ring steigt.

aber die Person muss ich noch finden und bezahlen.

„Nee Nee lass mal lieber mit dir leg ich mich jetzt nicht an“

„Aber warum denn?“ 

sei ´ne Nutte.

sei sie.

sei auch ein Idiot.

voll Okay.

sei ein Lügner.

wen juckt es?

das ist die Masse gewöhnt.

du fällst also kaum auf.

sei halt ein Kleptomane.

sei ängstlich.

sei schüchtern.

sei prüde.

sei nervig.

wir sind alles. 

sie brauchen uns so.

aber wehe du bist ein Philosophin dann :

„und wie willst du dein Geld verdienen?“ 

„such dir doch einen Job“ 

„kannst du den Raum verlassen wenn dich dein Stalker anruft“ 

ihr wart sehr undankbar.

und wenn ihr es seid, so sprecht ihr es mir gegenüber selten aus.

aber es lebt sich schon gut.

mit meinem Mindset. 

und jetzt bin ich mal dran.

dank euch, bin ich so bei mir.

dank euch, bin ich die Feministin die ich sein muss.

trump ?

easy.

der würde mich wahrscheinlich auch noch einstellen.

„die mag ich“

dank euch, schreibe ich.

dank euch, lebe ich das Leben das mir gefällt.

also bedanke ich mich jetzt.

ernsthaft.

danke.

ja man ich erwarte nichts.

ich hoffe manchmal auf ´ne bessere Welt.

und die beginnt bei mir selbst.

ich such keinen schuldigen.

ich beginne immer bei mir.

die Welt die ich kreiere, ist befreiend. 

aus purer Akzeptanz.

ich gebe mir Raum zu flennen wenn ich Lust hab. 

„ich heul jetzt okay?“

dank euch, bin ich stark im Kommunizieren.

oft schweige ich.

und spreche nur das Notwendigste.

auch das ist manchmal zu viel.

denn es regt evtl. zum Denken an.

und Denken, will nicht jeder.

nur die Macher.

dafür denke ich, um so mehr.

für die Masse.

les gerne mit.

zwischen drin leide ich für mich allein.

weil auch das wollen Andere nicht sehen.

„oh nein jetzt muss ich gehen“

man ich hatte manchmal 3 Sekunden Zeit um auszuteilen. 

„Sie gehen mir jetzt aus dem Weg. Ich rauche wo und wann ich will. Ich stehe unter freiem Himmel. Gehen Sie 10 Meter weg. Sie haben doch die Wahl, mein Lieber.“ 

dank euch, bin ich zielstrebig, diszipliniert und freidenkend.  

dank eurer Paranoia, glaube ich an Gott.

„macht man das als Frau?“

„ich bin eine Transe“ (kleiner Witz am Rande)

im Club gehe ich auf´s Männerklo.

haja, wenn die Frauenschlange so ewig lang ist?

„Achtung, Achtung, ich hab einen Schwanz. Ich muss nur kurz pissen. Da drüben ist viel los.“

ich dachte ich sei depressiv? die aller meisten sind unglücklich und humorlos. 

ich will es nicht mal verstehen.

das ist euer Ding.

und ich bin dankbar für jeden burn out.

ja man, ich brenne. und das gut so.

wann immer es sein muss.

mich nerven manche Aussagen aber ich nehme sie dankend an. 

ich verwende sie.

„du bist zu weit gegangen“

„wenn der wüsste wie ich mal auf´m Oktoberfest ´nen Mann in den Bauch gekickt hab weil er eine Frau zu Boden warf.

und dann die Faust ins Gesicht.“

(hatte Hafti Abi im Ohr „komm wieder wenn du Luft kriegst“)

diese Welt kann man nicht mit

„Jetzt hören Sie mal.. jetzt hören Sie mal auf die Frau zu schupsen… Muss das denn sein?“ – bekämpfen.

Psychopathen brauchen den Wake up Call.

Also here we go.

„du musst…“

„ich muss nur Sterben irgendwann.“ 

„aber du musst…“ 

„wovor hast du denn Angst?“ 

„Gott bless me … try me once again.“ 

aber natürlich kann ich darüber hinwegsehen.

wenn nicht Ich – wer denn sonst?

und wenn es schmerzt,  dann erkenne ich, es ist gar nicht wahr. 

so lässt es sich am Besten leben.

„bin ich wirklich der Teufel?“ 

„ich bin eher ein Manga“ 

„sie  haben Angst, weil ich so stark liebe und so frei bin ich selbst zu sein. ich bin ein Rebell.“

(meine Selbstliebe provoziert sie)  

manchmal verstehe ich sie.

die Wahrheit ist immer sehr einfach.

sehr schlicht.

sehr liebevoll.

fast simpel. 

„wer wärst du ohne deine Angst?“ 

(stell es dir kurz vor)

so, und ich tue jetzt was ich will.

hab ich eh schon immer.

ich will : lieben, akzeptieren, dass diese Welt teils grausam und teils liebevoll ist.

und an die Männer da draußen „keine Angst ich möchte niemandem unnötig weh tun.“

und an die Frauen da draußen „ihr braucht mich nicht.“

die Frauen fürchten mich ständig zu verlieren.

und oft wird es wahr, weil sie sich manipulierenden Shit einfallen lassen.

„du musst nie mehr im Keller randalieren du kannst es mir ins Gesicht brüllen. sag mir doch was du fühlst.“

ich tue es doch auch.

Ernsthaft. ihr denkt ihr braucht mich? … aber ich weiß, ihr wollt euch selbst lieben.

Ihr wollt euch nutzbar machen.

Ihr wollt euch selbst verstehen.

Ihr wollt euch selbst wert schätzen.

Ihr nennt mich das „Wolfskind“ und sorgt euch um mich?

„Nee man ich lebe isoliert sehr, sehr schön. Und ich fürchte die Welt nicht. Man ich war in Mumbai weil ich neugierig war. Was die wohl so essen?“ 

Ich will kreieren und arbeiten, ja … essen, trinken, träumen, denken, schlafen. sitzen, fahren, liegen, reisen.

mein Zuhause bin ich.

ich kehre zurück zu meinem Schatz.

und der bin ich.

heißt nicht, dass ich besser bin.

niemals.

ich bin am Arsch.

ich nehme mich aber hin.

bin hingebungsvoll wie ihr seht.

gebe sogar die aller größten Feinde nicht auf.

ich liebe sogar meinen Feind.

weil auch er braucht mich.

zeigt von einem stabilen Charakter, huh?

ich bin nicht in mich selbst verliebt.

manchmal wünschte ich, ich wäre blond und langweilig.

manchmal könnte ich mich selbst ohrfeigen.

dafür, dass ich denke auch ich genüge mir nicht.

und dann heißt es :

„aber das ist krank“

„ich bin ehrlich“

und dabei bin ich der Masse schon viel zu viel.

ist das nicht befreiend? 

ich darf mich endlich zurück lehnen und grinsen und schweigen.

ich darf einfach alles hinnehmen wie es ist und mir Filme reinziehen, Musik machen, leiden, kreieren, malen, singen, schreiben.

das nenn ich mal Heilung. 

Akzeptanz von „was ist und was immer sein wird“

er sagte „du warst naiv“

und ich antwortete:

„ich hab nichts zu verlieren. ich leg diesen falschen Stolz ab und wofür fürchtest du dich?“ 

„ich hab nichts mehr zu verlieren. alles was ich nicht bin, darf gehen. jeder Satz. jeder Gedanke, jedes Urteil darf abfallen. wie die Blätter von den Bäumen. ich erneuere mich. ich falle und stehe erneut auf. ich erwarte nichts von mir,  was ich nicht mehr bin und setze mich vorerst nicht mehr unter Druck. alles was ich jetzt tue wird mir leicht fallen. mein Leben lang dachte ich, ich sei das Problem. wir sind nicht das Problem. du bist nicht das Problem. das Leben ist anstrengend und es wäre naiv wenn ich glaubte es müsste leichter sein. nein. auch negative Gedankengänge konnte ich aufdecken, hinterfragen und fallen lassen. und das werde ich wohl noch oft. ich fürchte mich nicht mehr. ich lebe mit mir. manchmal sprechen wir aus Angst. ich sehe einen ängstlichen Mann. ich sehe einen Mann, der sich fürchtet. vor der Liebe und Kraft und vor dieser Überzeugung, die ich mitbringe. ich hab nichts mehr zu verlieren. und darf aufhören mich zu verteidigen. ich darf aufhören mich zu erklären. das hier, das bin ich. und wenn du mich anders haben willst, frag ich mich, wieso? an was erinnere ich dich? wovor fürchtest du dich wirklich?“ 

wesen und haltung.

ich spürr` das Leben.

grinse jetzt vor mich hin.

war mein Leben lang ernst genug.

ich hab doch alles.

also mich.

und das ist schon viel.

so wird es wohl immer sein.

damit kann ich gut leben.

wahrscheinlich lachen wir irgendwann über diese Zeit.

von wegen:

„weisst du noch“

(und jetzt kommen die aktuellen insider eben)

wenn ich dich sehe, will ich normal sein.

wirke ich verückt auf dich?

haha.

ok, komm ich warte.

mal sehen ob du dich traust.

dabei erwarte ich nichts.

hoffe vor mich hin.

wirke einsam.

naja, ok bin ich.

aber halb so wild.

ich sorge mich fast nie.

bringe die Wertschätzung, die du manchmal vermisst.

richtig?

man ich kenn` dich.

vielleicht täusche ich mich.

aber das ist es mir auch wert.

mag deine Attitüde.

du hast Humor.  

du hast Empathie.

ich mag wie du lachst.

du lachst wie ich.

irgendwie weißt du, du bist wie ich.

treffe mich eben selten.

man sieht dir an, dass du was anstrebst.

ich respektiere dich.

biete dir nicht mal die Stirn.

bin mir nicht sicher ob du gerade wirklich Spaß hast.

tust du schon was du liebst?

angekommen bist du noch nicht.

das sehe ich.

auf wen bist du eigtl wütend?

du verwendest sie.

die Wut.

ich kenn dich.

du bist pur.

und das hier ist selten.

ich lieb dein Profil.

du bist sehr mutig.

the guru-blondie.

I thought she is a close friend.

I am pure.

I had to delete every single image of her.

You know one thing is talking about love and repeating it for weeks but it´s something else if you really feel it and share it at the end.

I am sorry if I gave you the idea of being a „warrior“ but sometimes I cry, too.

My love is big.

Don´t waste my time.

Love means trust and honesty.

We gotta find compromises.

Can I trust you?

Okay.

Here we go: 

I see empathy is rare. 

I love honest people.

Feelings are not ugly.

Feelings are great.

I can also deal with psychopaths but with girls who suck my energy with fake intensions…

I talked to another friend and she told me something I don´t like.

I was to kind to you. 

That´s my fault.

Can you understand that I got feelings, too? 

I thought you knew?

You can lie to yourself.

But I don´t respect liars. 

This is my problem I guess.

You don´t have to change for me.

I don´t expect that. 

Just leave.

Do you.

I can deal with emotions and with honesty. 

But honest conversations are rare. 

I see.

I appreciate honesty so much. 

So let me repeat it: 

Close the door behind your back. 

Thanks. 

I got problems, too.

Ugh.

It´s a hard time right now.

Is it okay  for you if I cry?

I ask because you left the room when I was weak and cried once.

Is it okay for you?

If I cry?

Can you deal with real emotions?

Why are so many people scared of sensitive emotions? 

Oh god, lift me up. 

And if I am crying, I am crying.

If I laugh I laugh, If I am in pain, I am in pain but for some reason… it´s not in anymore and people can´t deal with it. 

(Not in Germany) 

No excuse.

Feelings?

No, No. 

Not here.

Only professionals. 

Aight.

I am not sorry for my feelings. 

I am a woman too. 

I am human.

They see me strong and for some reason..if I feel like crying – I am judged immediately. 

„Drama omg“ or „Look she is weak“

Even Beyonce cries and feels bad sometimes.

Can you imagine that Solange hit Jay Z in the elevator ?

Painful thought huh. 

Yeah.

It was real. 

Can you imagine?

We are all human.

We all cry and laugh and fail.

Can you imagine that even the happiest bitch on earth, cries sometimes?

Even Britney Spears.

Ya.

I hope you learn out of this experience.

I got feelings, too.

We all cry.

Now you know.

I am not the reason for your weird and boring paranoia.

If you have no empathy it´s hard for me to like you. 

What happened to this world?

Should I share another video on Instagram for you , so you understand that „sometimes I cry too“ 

This world is cruel.

Pah.

These young kids acting like super professional on Instagram and ask me for mental support but if I cry in front of friends , in real life,  they start running, they can´t deal with human pain anymore.  

I blocked my whole family.

I am sensitive, now.

Is it okay for you?

Can I just sit here and cry or is uncomfortable for you? 

I don´t want you in my life anymore. 

You want my mental support? 

Okay, No.

Close the door behind your back.

Have a beautiful life. 

I am crying now.

Thanks.