CHRISTINA DIMITRA

„Wir“

„Wir werden wohl überall Konversationen auslösen. (Vor allem weil wir Künstler sind) Vor allem, wenn wir polarisieren, weil wir uns treu bleiben.“ 

„Damit muss wohl jeder Einzelne mit leben.“

„Manchmal bin ich dennoch enttäuscht.

Ihr?

Man ich bin zu großzügig.“ 

„Meine Freundin erinnert mich manchmal daran, dass ich eine Frau bin und attraktiv aussehe. Ich vergesse das wirklich. Wir dürfen Alles sein und Nichts. Sollen sie doch die Box für uns wählen. Wir sind doch facettenreich, wir Frauen, wir Menschen. Wir sind facettenreich. Und wir dürfen Alles fühlen.“

„Das macht das Leben doch aufregend. Wir fühlen Alles. Wir dürfen unsere Gefühle kreativ verwenden und uns auf das Wesentliche fokussieren. In dem Fall auf „Expressionismus“. Ob das jetzt auf die Musik bezogen ist, auf die Lyrik, auf die Performance, auf die Malerei, Fotokunst. Wir dürfen alles denken und alles fühlen. Das befreit uns bereits.“

Wie gehen wir ab sofort mit Hater(n) um? 

„Wir bleiben uns am Besten treu und beginnen stets bei uns Selbst. Wie will ich sein? Will ich für immer wütend bleiben? Will ich ihnen verzeihen, wenn sie sich täuschen?Will ich mir vergeben? Dafür dass ich mich der Welt so öffnen kann und sie mich weiterhin mein Leben lang so verurteilen wird? Ich dachte immer, dass wenn ich mich erst wahrhaftig öffne, wird man mich verstehen. Aber in Wahrheit wollte ich mich selbst verstehen. Und jetzt tue ich das. Und jetzt gibt es unendlich viele Menschen, die auf mich blicken und jetzt spüre ich einen Druck von innen. Weil sie mir beweisen wollen, wie schlecht ich bin, wie fake ich bin, wie „not real“ ich bin…. und das ist sehr schade. Wenn ich als die, die Ich heute bin, nicht für voll genommen werde, was ist dann erst mit Marylin Manson? Mit Quentin Tarantino?“

„Fazit: Wir werden für immer mit dem Urteil Anderer leben müssen. Egal wie weit wir kommen. Egal wie „Underground“ wir sein wollen. Sie werden immer urteilen. Das macht uns „Alle“ somit gleich.“

„Ich bleib facettenreich, weil ich es bin. Ich bleib pur, weil ich mich liebe. Ich sende raus was ich bin. Ich bleib konzentriert, weil ich das Leben liebe.“

„Ich bleib loyal mir gegenüber. Ich halte mich aus der Ghossip Szene schon lange raus, weil mir das Stress bereitet. Ich enthalte mich so gut Ich kann und möchte mich auf hoch produktive Arbeit fokussieren. Wenn sie mich angehen, ignoriere ich es so gut ich kann. Ich teile dennoch aus, wenn es notwendig ist. Wir müssen ihnen nicht gefallen. Wir müssen ihnen nicht beweisen, dass wir gut oder schlecht sind. Wir sind doch alle menschlich.“

„Fürchtest du dich vor dem Urteil?“ 

„Wenn Ja, warum?“ 

„Ich selbst betrachte mich inzwischen als universelle Seele.“

„Als Unisex auf die Seele bezogen. Das kann man wirklich googeln. Weil die Seele keinen Gender hat. Aber auch das wurde leider missverstanden und dadurch hab ich neulich ´ne Freundin da gehabt, die mich auf Bi-Sexualität ansprach. Und dann habe ich es ihr erklärt.“

„Ich werde mich nach wie vor auf meine Arbeit konzentrieren und weiter produzieren, weil es mich erfüllt.

Wenn ich schreibe, so schreibe ich auf unterschiedlichen Arten.

Manchmal erwähne ich auch den Slogan „100 ways to Express“ , 

ich liebe die Kommunikation auf den unterschiedlichsten Arten.

Drücke mich somit durch visuelle Kommunikation aus aber auch durch Poetry, Sound, Video, Photoart, Paintings und das strengt und fordert mich inzwischen täglich. 

Daher hab ich kaum Zeit für Dates oder Tinder.

Ich setzt inzwischen die Priorität anders.

Und verzichte so gut ich kann, von allem was mich „gedanklich“ aus der Ruhe bringen könnte.

Also auch Alkohol reduziere Ich inzwischen und überlege 10 Mal ob ich mir ein Glas Wein gönne.

Einfach weil ich wert darauf lege, besser zu schlafen, über Nacht zu tanken und den Tag mit positiver Einstellung zu beginnen.

Manchmal wache ich so gestresst auf. Und dann erinnere ich mich wieder daran, zu danken.

„Danke für, Danke für …. Danke für.“ 

(denn das wechselt deine Stimmung Direkt auf „Positiv“)

„Wisst ihr wofür Ich gerade noch dankbar bin? Für all die Leute, die in mein Leben getreten sind und mir den Respekt erweisen für den Ich immer dankbar sein werde. Ich weiß, dass die Menschen, die gerade in meinem Leben sind, mich lieben. Ob sie Fehler machen, mich verurteilen oder ablehnen oder missverstehen. Ich weiß das. Weil Liebe ist. Und das sagt einfach auch Byron Katie. (Check die Mal aus… die ist genial… sie hat vor Jahren mein Leben beeinflusst und dafür werde Ich ihr, für immer dankbar sein. Mehr als dankbar sogar… wenn ich jetzt darüber nach denke, verstehe ich, in wiefern sie mein Leben berührt hat und in wiefern sie mich all die Jahre gestützt hat. Unglaublich aber wahr.)

„Die Mutigsten fürchten sich immer am Meisten.“

(Wisst ihr das?)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: