7 Jahre.

„Ich denke nach. Ich meine, ich versuche nach zu denken. Ich meine ich versuche, klar, zu denken. Ich meine, zu wissen, wie das Denken funktioniert. Die Ideen kommen und gehen. An manchen Tagen halte ich an ihnen fest. An manch anderen, kämpfe ich gegen mich Selbst. Ich denke nach. Ich meine, ich versuche nach zu denken. Manchmal denke ich laut, doch oft denke ich leise. Ich sitze schweigend in einem Raum gefüllt mit Fremden. Keiner, so denke ich, wird mich je verstehen. Nicht einmal ich, wenn ich Pech hab. Gestern fiel mir der Spiegel runter. 7 Jahre richtig? Auch nicht weiter tragisch. Was mach ich denn schon großartig? Naja, ich sitze, liege, gehe, renne oder fahre. Ich denke nach. Ich meine, ich versuche nach zu denken. Ich meine, ich versuche, klar, zudenken. Meist denk ich durcheinander.“

Naturschön und Schweigen.

Digitalschön.

Zeitlichkeit.

Augenblick der nächsten Nähe.

„Gefällt – Mir“.

Der Schmerz ist der Riss.

Die Sehnsucht nach einem anderen Zustand.

Seinzustand.

Gefallen finden die Menschen an sich selbst.

Schönheit – Schein.

Verdecken.

Verzögern.

Ablenken.

Kontakt.

Schön in Hülle.

Verhüllung.

Versteck.

Lust am Text.