less judgmental.

As I now give to you who I am, what I did, who I loved, who I failed to love please make all things right. 

May i continue to grow in your light and love.

I surrender you my doing today. Free me from the limitations of yesterday. 

Show me the light in myself and others. 

free healing word(s).

give us strength , give us deep peace, thank you for this opportunity to be on this earth.

may we continue to grow in your light and love.

tomorrow may we be better.

thank you for your presence in our lives.

let me see revealed the depth and power of my true self.

more tolerant and less judgmental.

more one with myself and others.

do what we can not.

lift us up.

remove us from our darkness.

may we have faith and not be temped to forgot your power and your love.

we thank you for our minds and for our bodies.

please give us hope.

please give us peace.

we are willing to rise to let go all false thinking.

we wish to be free.

we accept your healing.

we accept your love.

what is not love is fear.

thank you for this day.

(Words inspired by Marainne Williamson)

1,2,3, Los.

Ich sehe du bist jung.

Und evtl. wirst du dich noch oft vor deiner Gegenwart und Zukunft fürchten.

Aber du darfst mit bestimmen.

Und zwar genau jetzt.

Deine Vergangenheit wird dich noch oft einholen.

Und das ist normal.

Fokussiere dich jetzt aber soweit es geht auf die Gegenwart und auf deine Zukunft.

Was fühlst, wenn du dir im Spiegel begegnest?

Schenkst du dir selbst ein Lächeln?

Oder empfindest du noch Wut?

Gibst du auf, wenn dich Andere aufgeben?

Wer steht nun hinter Dir?

Rennst du noch vor dir selbst davon? 

Wer entscheidet Heute für dich?

Wie willst du jetzt sein? 

Wie dankbar bist du momentan, für das was du bereits erschaffen und getragen und geleistet und erreicht und hinterlassen hast?

Genieße es jetzt. 

Mit mir. 

Wie dankbar bist du für deinen Körper?

Schätzt du ihn?

Er hat dich so weit getragen.

Magst du ihn?

Liebst du ihn?

Vergibst du dir, für deine Ablehnung? 

Bist du müde? 

Dann darfst du das sein. 

Du hast sehr viel erreicht. 

Noch kannst du es selbst nicht sehen. 

Warte ab.

Lehn dich zurück.

Lass los von all den Erwartungen an dich selbst.

Der Druck war groß.

Wähle dich.

Entscheide dich für dich.

Du wirst dich selbst immer voranbringen.

Und das weißt du.

Du warst schon immer so.

Du musst es einfach nur hinnehmen.

Du darfst sie einfach nur hinnehmen.

Die Tragödie ist ein Teil von Dir.

Und es reicht zu wissen, dass Dir so vieles paradox erscheint.

Es ist wahr.

Es ist immer paradox und so wird es wohl auch immer sein.

Wir dürfen uns jetzt erinnern.

Wir sind nicht verantwortlich für die Welt.

Wir sind nicht verantwortlich für Andere.

Wir sind verantwortlich für uns Selbst.

Wir dürfen genießen.

Wir dürfen etwas leisten.

Wir dürfen täglich fallen und fliegen.

Einander danken.

Ich darf mir die Hände küssen.

Dein Leben kreierst du ab sofort selbst.

Du entscheidest jetzt, ob du richtig stehst.

Oder einen neuen Weg einschlägst.

Oder dich einfach nur zurücklehnst.

Du entscheidest zwischen Ablehnung und Annahme.

Dein Leben beginnt immer im Jetzt.

Die Wellen vergehen.

Du darfst alles fühlen.

Du hast deinen Raum erschaffen und somit deine eigene Welt.

Du kannst sehr stolz auf dich sein.

Du darfst deine Gefühle immer annehmen und sie verwenden.

Selbst wenn es andere mal stört.

Du wirst immer darüber stehen.

Solange du deine Wahrheit kennst und lebst, wirst du darüber stehen.

Du hast Mut.

Dein Herz weiß schon lange was es will. 

Was hält dich jetzt noch auf?

Kehre zurück zu dir Selbst.

Und lass alles Andere los. 

 

self – serving creatures.

you and I, we are just a part of good and evil.

we would love to believe that all human beings are equal but this planet is not ready to go there.

and this is the truth.

we won´t change the world.

if we are lucky, we will inspire others to think, inspire to reflect themselves if we do,  share ideas or make them feel something…

but we can not change the world.

we are able to change ourselves

…through daily practice.

there will always be wars and always competetive people.

people who choose power over spiritual power.

and spiritual power is something else and it is not easy to explain because it is known through experience.

it is not easy to describe spiritual power to someone who does not have personal experience of it.

it develops, it is acquired by the way of study.

the most effective to discover spiritual power is through meditation practice.

(inspired by Karmapa Kyenno, inspired by Caroline Myss, inspired by Eckhard Tolle)

every place is the right place

you are excactly where you should be, right now.

stop looking for recognition in other people.

you are not special, we are not special, if we die, the world goes on without us. and that´s the way it goes.

this is the truth.

you are excactly where you should be, right now, is the right place for you.

you have enough, we have enough. there is nothing more to add.

stop being in need of this… in need of that. stop being in need of something, just hold on and look what you already have…

i woke up this morning and said „thank you“ …

and i stopped comparing myself to other people … i stopped comparing myself to other people.

i am my original self, this is my jounrey, this is my experience, i am focusing on spiritual growth.

i want to become aware, everyday.

i want to be a reflected person.

i am neither a good person, neither a bad.

i don´t call myself perfect, i am human.

we are human.

our minds are filled with negative words.

we should learn to focus on „how to get rid of these words we are calling ourselves first“

we all experienced traumas…

our minds , our egos can be toxic to ourselves … to others …

everyone has an ego.

we are human.

i don´t want to compare myself to anybody, i want to express my authentic self …

sometimes i feel like i am enough for myself and sometimes i become aware of my own judgmental thinking…

we are all scared.

everyone fails, this is so natural.

especially successful people.

take risks.

don´t be afraid of risks.

and i should stop telling myself that „i am not enough because of this because of that … it sucks … it is not necessary … to keep telling myself that i am this and that, i don´t want to judge myself anymore…  i want to forgive myself … forgive my ego… forgive others… my soul is powerful …. and my soul wants to grow …. and some people in my life have a big problem with my decissions. some people in my family don´t really support me on my spiritual journey… some friends i had to let go… it is not easy and life is not fair … that´s the truth. life is not fair. life won´t give you what you need. this is not the concept of life. it is a spiritual journey filled with obstacles.

i want joy. step by step.

all my life i felt depressed. all my life i was surrounded by depressed, hurt people who decide to continue hurting each other… people who keep lying to themselves.

i want joy.

i want to be honest with myself.

i want to respect myself.

i want to be proud of myself.

i want to do my best.

i want to learn everyday.

i am not perfect.

i am not everybody´s darling.

but i love myself.

i forgive myself.

i am neither good or bad, i am human.

i said „thank you“ …

i woke up this morning and said „thank you“ …

„1 more day to explore, 1 more day to experience some more, to look at persons I might see for the last time, I mean who knows? I don´t. You don´t. I don´t take my life for granted. I don´t. Do you? 1 more day to reflect myself and my own decisions, 1 more day to look at this beautiful chaos, 1 more day to become silent and listen, 1 more day to write, 1 more day to smile at another person, 1 more day to speak empowering words, 1 more day…“

i choose risk because it feels good.

i look at life and keep thinking „what an intelligent concept“

i don´t like routine. i don´t believe in plans, i trust in higher … call it the universe .. call it god.

i want to focus on now…

i want to learn everyday and teach, speak, create, write, i want to become my highest, truest, authentic experession of myself…

i say „thank you“ everyday.

 

Stille ertragen, Ideen folgen, hin sehen.

Ich sitze im Garten, höre Fatima Yamaha, rauche und trinke meinen Espresso.

Ich lebe für einen Monat in Brooklyn. Gesterrn sah ich einen blutigen Handschuh am Straßenrand rum liegen.

Das Mädchen in diesem Song singt „Does it get easier?“

Ich halte inne.

Heute bin ich erfüllt mit Dankbarkeit und Demut.

Ich arbeitete seid Jahren an meiner Denkweise und fühlte mich dennoch überall fehl am Platz.

Manchmal verzweifelte ich so sehr, dass ich mir den Tod wünschte.

Rückblickend, war ich depressiv. Heute bin ich ab und an melancholisch, verwende diesen Zustand in meiner Arbeit und lass die Gefühle los.

Damals war ich eher abwesend und in tiefen Gedanken, sprach kaum über meine Gefühle und rannte ich vor meinem wahrsten Selbst davon.

Ich arbeitete und verdiente das Geld, das man von mir erwartete.

Doch es erfüllte mich nicht. Mir war das Geld nie wichtig. Ich gab es aus und trank nachts Bier um betrunken und betäubt ins Bett zu fallen.

Ich lebte in meiner eigenen 3 Zimmer Wohnung in München und empfand diese innere Leere.

„Wohin wird es gehen?“

Eines Nachts wachte ich auf dem Fußboden im Wohnzimmer auf und erkannte, dass ich diesen inneren Zustand hinterfragen sollte.

„Ich muss mich verstehen.“

Ich war bereit, mich mit mir und meinen Gedanken, meiner Vergangenheit zu konfrontieren.

Meine Eltern führten eine unvorbildliche Ehe.

Sie sind immer noch verheiratet. Sie zogen mich zur radikalen Feministin auf, die ich heute bin.

Meine Emotionen musste ich als Kind stark unterdrücken. Weinen durfte ich nicht. Wenn dann heimlich. Ich hatte Angst, meine Mutter unnötig mit meinen negativen Gefühlen zu belasten. Flüchtete mich an meinem Schreibtisch, um stunden lang zu malen und hörte Musik.

Damals noch alles auf Kassetten, dann stieg man um auf CD`s.

Oft setzte ich mich an die Schallplatten meines Vaters, um sie visuell, auf zu nehmen.

Die Cover, die Darstellung der Sänger hatten es mir angetan. Mtv, Viva, Musik Magazine.

Das alles war Ende der 90er in. Kein Instagram dafür Snakes auf NOKIA 3110.

Als ich eines Tages wütend im Kindergarten auf Blätter rum kritzelte, Gesichter von Frauen malte, höre ich eine Erwachsene neben mir sagen „Du malst aber schön“ sie lächelte dabei und blickte auf meine Zeichnungen.

Ich schaute sie skepisch an, musterte sie, wendete den Blick wieder schnell von ihr ab malte weiter und dachte „Ich glaube sie lügt“

Ich erinnere mich an meinen ersten Burn Out zurück. Er war vor 8 Jahren.

Ich lebte ein Leben, das mir nicht gefiel. Mich zurück zu nehmen in meiner Persönlichkeit fiel mir sehr schwer.

Emotional unterdrückt, wollte ich endlich ausbrechen. Endlich frei sein.

Meine Aussagen, provozierten Lehrer, ich wurde oft aus dem Klassenzimmer verbandt, gelangweilt von all der trockenen Information, begann ich zu träumen.

Kollegen würden Jahre später, immer wieder zu mir sagen „Du bist hier eigentlich echt fehl am Platz man.“

„Ich weiß“ dachte ich, „Wohin gehöre ich nur wirklich?“

Ich lehnte Medikamente ab, meine Ärtzin stellte mir die nötigsten Fragen, ich beantwortete sie unter Tränen alle einfach mit Ja und sie stellte schnell die Diagnose „Du bist schwer depressiv.“

Ich entschloss mich, mir das Buch von Eckhart Tolle als Ratgeber dazu zu holen. Recherchierte über Depression. Erinnerte mich daran, wie depressiv und abwesend mein Großvater war und wollte es als Erwachsene hinterfragen und darauf hin zu arbeiten, die Psyche des Menschen, zu verstehen.

Das Buch von Eckhard heißt „Jetzt“, Medikamente schmiss ich direkt in den Müll.

„Warum sollte ich betäuben was ich fühle?“ dachte ich. Ich begann zu schreiben. Nicht weil ich dachte, ich könnte das gut, eher weil ich verzweifelt zu ausdrücken versuchte, was ich fühle. 

Sperrte mich zu Hause ein und ließ mich für einen Monat lang krank schreiben.

Ich erkannte, das „Krankheiten“ psychisch wie physisch entstehen, wenn man Etwas im Inneren für längere Zeit ignorierte gar verdrängte.

Dein Körper spricht zu dir.

Oft führt es auf Mangel an Liebe zurück.

Ich las Selbstheilungsbücher von `ner Amerikanerin, die ihren Tumor selbst heilte.

„Alles darf raus, ich darf mich nach innen wenden und es verstehen. Ich darf endlich fühlen, was ich fühle, es verwenden, erhören was ich denke, akzeptieren was und wie ich denke und schreiben was ich will.“

Ich tättowiere mir Jahre vorher intuitiv den Satz „I am know“ über das linke Knie.

Alpha und Omega auf die Arme.

Das Zitat „Ich bin das A und O, Ich bin Alles, Ich bin Jetzt“ hatte mich lange beschäfigt. Sehr interessant, das brauch ich auf meiner Haut. Und meinen Namen, um mich selbst, immer daran zu erinnern, wer ich bin.

Meine Eltern sind nicht wirklich gläubig.

Mein Vater verflucht die Kirche, als Teenager stand ich mal neben ihm an einem Stand, vor einer griechisch orthodoxen Kirche und er begann die Frauen am Stand mit Fragen und Aussagen zu konfrontieren. Er sah wie sie das Geld einsackten und er begann zu fluchen. Ich lief einfach davon. Damals unbegreiflich für mich, wieso er so streitlustig war. Heute weiß ich, dass mein Vater eigenständig denkt, viel hinterfragt und skeptisch gegenüber seiner Welt ist. Tiere wie Pflanzen liebt er über alles. Er betete die Natur an, er schätzt sie und liebt sie. „Christina töte niemals Spinnen“. Menschen enttäuschten ihn, das Konzept Kirche, war nichts für ihn.

Irgendwas in mir glaubte stark an Gott , auf spirituelle Sicht.

Sobald ich „gegenwärtig war, fühlte ich diese unbegreiflich stark, fließende, heilende Energie.“

Ich glaube an das unendlich Höhe, er ist und bleibt der intelligenteste Schöpfer, den es gibt. Wie viele Universen gibt es, was befinden sich hinter 900 Galaxien?

Ich las das Buch von Byron Katie, Lieben was ist und erkannte Gemeinsamkeiten. Auch sie war mal depressiv. Eckhard Tolle eben auch.

Die größten, wahrhaftigen Werke entstehen aus Verzweiflung, aus tiefen Schmerz. Man muss lernen hin zu hören. Die Stille ertragen können. Seiner Neugier folgen, erforschen um Neues zu erkennen und zu verstehen.

An jenem Sommer saß ich also stumm auf meinem Balkon, blickte auf Grün, schaute in den blauen Himmel und sah Vögel im Himmel kreisen. Tränen flossen mir über die Wangen.

Ich war gerührt und erlöst.

Wir sind verbunden. Alles ist gleichzeitg.

Zum ersten Mal, sah ich wirklich hin.