„new awakenings“

 

I. sagte damals „du warst deiner Zeit voraus. Er kennt mich seid wir 13 sind. zwischen drin sorgte er sich gewaltig. klar bin ich abgestürzt. hab direkt den Bordstein geküsst, als ich hier ankam wollte ich mich endlich mal austoben wollte… boah geil… was ist das denn für ´ne neue Welt man…  und was war… 

Achtung, Achtung. Alles mit Vorsicht genießen.

Ich werde die Namen hier eh raus halten sonst habe ich wieder neue Hater am Start.

The situation here is really changing. I love this part right now. I love art. I love humanity and I am scared of humanity.“

„I did more for you than any brother would do. Gib´s zu.“

„Tomboys, cry too. Bitch. I am spiritual and a clown and a gangsta and cool. Wir sind facettenreicher denn je. Hehe. Wild kids. Hehe.“

„Even thugs cry.“

„Kiki hör auf zu flennen.“

„Was denn man?“

„We. We. We. We. We. We.“

„You are not alone.“

„Self-Developer straight from Stresslingen. Was isch?“

geilste Zitat von D. „du bist der größte Hippie.“ „Awa. D. bin ich nicht. Ich war bisher noch nie auf LSD ich schwör bei Gott. Auch nicht auf Pilze. Also an die Leute da draußen, bitte lasst mal die Kirche im Dorf.“ 

„fighter“

„Most people think life must be either good or totally bad. But it´s like: if you have a purpose, the universe is guiding you and testing you daily. My vision is bigger than expected. But I choose inner safety above all. A loyal man on my side and I definitely want kids one day and definitely want to continue working as an artist, philosopher, writer etc. I am strong because I had to and I am strong because I choose to be every day.

Strength comes with love and patience and discipline.

I make sure I keep my mind balanced as good as I can.

I am willing to learn, to open up for the next right , trustable, loving person in my life. I cut you off, if you are not trustable.

Trust is rare. I choose trust above all.

I know what I offer. It´s not a joke.

My life is not a joke.

I look at life as a big road, as a big chance to develop and experience and learn and change in order to succeed.

I had to learn to say No first. And it was the hardest experiences. No to people I like. No to people I felt responsible for. No to people who loved me. No to men who loved me. No to sick women who needed me. Do you know what this means?

People hated me for saying No.

I was fighting and arguing all my life in order to live this „free, creative, self confident chapter“ now.

„modern phoenix.“

„I am not who you made me believe I was.“ (that´s what I wrote years ago…)

He said „he would be the only one who was willing to love me …but it was a lie. I am beautiful and talented and gifted. And he wanted me to believe, that he was my biggest love. But it was a lie. Back then I trusted him. I felt poor for him cause he was lying to me and himself. I was not his love of his life. He was looking for rage. He was looking for safety. He was not loving himself. He was inspired by the idea of a gifted woman. And that hurt me to see. He was not proud of himself. So he was not able to talk in calm way. He was looking up to me.. but could not stand me. He was looking for rage… And I am willing to let it go and willing to forgive. Cause I don´t blame him. I learn from this experience and continue being myself.“

„I am still fighting for a better future. I am here to inspire women to believe in themselves most. And people say, if you choose your passion – you must feel good everyday. Why are you shining? Why are you sexy? Why are you strong ? You might forgot, that being a) artist means – we are prostituting our souls in a way that you can not understand if you are not an artist. You might feel it, if you walk our path. As women. As artist. As tomboys. As fragile creatures. As gifted persons. So stop saying „we are crazy or dangerous because we feel how we feel and because we are willing to express ourself as honest as possible… so others are able to learn, other are able to get inspired and feel the authentic power of a loving woman.“

„We choose risk. We choose risk everyday. It´s not easy. It´s heavy. And it´s difficult because it is …because it is… and it will always be this way. Difficult. Not easy. Never easy. I am laughing and shining, because 100 people tell me … not to.“ 

„I was not looking for my dreams. My gifts are from heaven. And I am here to use them and thank them and share them. It´s not a joke. I take my business serious even if I am funny. I am taking this serious. But natural. I am natural. I am laughing and sharing, joking about myself, clowning. I am a artist. And you are a judging man. You forgot to look into your mirror and start there. You forgot yourself. I am here to live my truth anyway. And there are enough women out there who are the same.“

 

„Die Alchemie“

Er wählt Akzeptanz und Instinkt und Intuition.

Die Liebe stammt aus dem Licht und das Licht, so nenne ich die höchste Intelligenz – ist ein großes, riesiges Energiefeld.

Es ist der Flow und die Stärkste Energie von Liebe, von Kreativität dieser Intelligenz. 

Wir Menschen verwechseln die Liebe mit Romanze.

Romantisch sind Filme.

Ich bin überzeugt von der Liebe.

Von der heilenden Liebe.

Und die ist manchmal Alles Andere als leicht und romantisch.

Sie schmerzt manchmal.

Zum Lieben brauchst du Mut.

Sie ist herausfordernd. Nur so wachsen wir. Es schmerzt und so kehren wir zurück zu uns selbst und lernen was über uns selbst.

Wir haben die Chance zu transformieren und zu wachsen und zu erfahren und zu lernen.

Das Leben ist eine großartige, intelligente, liebevolle und schmerzhafte Erfahrung.

Wir werden noch viel Tragödien erleben, also schätze „Jetzt“ immer so gut Du es kannst.

Wir lernen den Fokus auf uns Selbst zu setzen. 

Das heißt aber nicht dass wir egozentrisch werden sondern , wir bleiben bei uns.

Ich bleibe bei mir und Du bei dir. So entsteht ein wahrer Dialog auf Augenhöhe.

Fragestellung ist relevant.

Nur so erfährst du deinen Gegenüber.

Wer Drama will, wird interpretieren und „Ratespiele“ spielen.

(Was für eine Zeitverschwendung)

Die Liebe ist, bereits in Dir.

Ich liebe so stark, dass sie mich fürchten. Ich weiß nicht woher das kommt?

Wovor haben sie Angst?

Sie fürchten den Verlust. 

Und der steht ihnen im Weg.

Dadurch lügen sie. Sie lügen und hoffen sie verlieren dabei nicht.

Ich liebe mich am Aller Meisten und dadurch schmerzt es auch hin und wieder am Aller Meisten für mich mehr als für meine Mitmenschen. 

Ich lerne von mir.

Ich bin mein Mentor und mein eigener Partner. 

Ich bin mein Lehrer und fange mich auf, wenn ich mich brauche.

Ich erwarte viel von mir. Von Anderen verlange Ich, Loyalität und Verständnis und Sicherheit durch Akzeptanz.

Weil auch ich Verständnis mitbringe.

Es wird mich nicht davon bewahren, verletzt zu werden.

No one is perfect.

Ich bin perfekt defekt.

In ihren Augen bin ich Drama.

Sie fürchten mich, weil sie mich nicht verstehen.

Dabei bin ich die fokussierteste von uns Allen.

Ich bleibe mir treu.

Ich verschwende meine Zeit nicht mit Interpretation.

Hab ich je Etwas von Dir abverlangt?

Du hattest die Gelegenheit zu Fragen. Aber die Wenigsten besitzen den Mut.

Sie fürchten mich, weil ich wahr bin.

Und die Wahrheit fühlt sich nicht immer leicht an.

Sie ist pur.

Sie ist unbeschreiblich magisch und lebendig.

Die Wahrheit schmerzt einmal. 

Die Wahrheit ist wie sie ist.

Sie ändert sich jede Sekunde.

Je nach dem was du mir gibst.

Die Wahrheit ist jeden Moment anders.

Sie sieht anders aus im Sommer , die Wahrheit fühlt sich anders an, im Winter.

Aber sie hingebungsvoll und konstant.

Die Wahrheit verändert sich.

Es gibt keine Box und kein Urteil.

Es gibt kein Urteil.

„Ein Krimineller, wird heilen, wenn er heilende Liebe erfährt. Sein Urteil wird nichtig, weil ein Anderer Mensch, bereit ist ihn zu lieben und ihn von seiner Unschuld zu betrachten und ihn neutral zu betrachten und ihm die Fragen zu stellen, die er braucht, um zu heilen.“

„Wir brechen die Kreise nur durch Akzeptanz und Vergebung. Frei von Angst.“

Setz mich als Lügendetektor in einen Konferenzraum mit Mördern.

Ich fürchte mich zu selten.

Oft eher vor Spinnen. Sie sind mystisch und jagen mir Angst ein.

Lügen schmerzen ein Leben lang.

Wieso sollte ich dich weiterhin also belügen?

Ich bin ehrlich zu mir also bin ich es zu dir.

Ich biete Freundschaft.

An Fremde biete ich Freundschaft.

Wer meine Liebe will, der muss sich sicher sein.

Sicherer als ich es bin.

Ich spiel keine Blames Games mehr. 

Das ist was für Leute die Zeit haben und Lust haben zu interpretieren.

Ich weiß du glaubst noch.

Das macht mir keinen Spaß mehr. 

Am Ende, entscheidet Energie.

.

Worte sind manchmal schwer zu treffen.

Worte sind manchmal schwer zu wählen.

Aber es gibt kein richtig und falsch. 

Sag es aus und warte ab.

Wir dürfen uns täuschen solange, bis wir uns selbst von dem Urteil befreien. 

Es gibt keine Konkurrenz.

Energie gewinnt immer.

Sie endet nicht.

Energie fließt und wir vergessen unsere Lehrer nie.

Warum sollten wir uns weiterhin mit Hass begegnen?

Wenn ich doch erkenne, dass ich von dir über mich das Meiste gelernt habe? 

Ich bin nie Hass.

Ich bin Wahrheit.

Und die Wahrheit ist und war wie sie ist.

Und die Wahrheit akzeptiere Ich.

Ich liebe die Wahrheit.

Sie ist wie sie ist.

„So wie du in den Wald hineinrufst so hallt es zurück“

Nicht?

„So wie du mit mir umgegangen bist und so wie du noch sprichst so wirkt es auf mich. Ich will dich nicht verletzen. Ich will dich kennen lernen.“

Wenn ich doch erkenne, dass ich Mir vergeben musste, dafür, dass ich Mitleid mit Liebe verwechselte. 

Ich wollte nicht mitleiden.

Ich will lieben und vergeben.

Ich darf mir vergeben und Gleichzeitig wirst du mir danken.

Weil du durch mich eine Menge gelernt hast.

Du vergisst das manchmal.

Ich bin nicht einfach. 

Und ich vergebe mir täglich, denn ich vergesse, mein Aussehen dabei.

Ich bin intelligent, dass ist schon heftig genug.

Ich sehe mich als universelle Seele.

Ich betrachte mich als treue Seele.

Ich hab nichts zu verlieren.

Meine Leidenschaft, fordert mich heraus. Meine Arbeit bin ich Selbst. Ich tick nicht aus wie Nina Simone.

Das bin Ich nicht.

Sie hatte ein Anderes Leben.

Sie hatte sehr viel schwerer als wir es uns überhaupt vorstellen können.

Haben wir diese Art von Sklaverei erlebt ?

Warum sollte ich Andere dafür bestrafen, ich bin nicht sauer auf meine Vergangenheit.

Ich liebe meine Eltern nach wie vor.

Aber sie verwechseln ihr Ego mit Mir.

Ich liebe meine Geschichte und begegne ihr mit Toleranz.

Ich lehne sie nicht ab.

Sie ist wie sie ist.

Ich hab mein Ego nicht gebraucht.

Ich war die Antwort auf deine Aussagen, Ich war die Antwort auf dein Verhalten, Ich war die Antwort auf deinen Hass.

Und wenn ich Etwas missverstehe, dann fordere ich mein Gegenüber direkt heraus und stell ihm die Fragen, die wir brauchen um Einander zu begreifen. 

Ich möchte nichts missverstehen. Ich möchte mehr erfahren.

Ich will nicht gefürchtet werden. Ich will emotionale Sicherheit. Ich wähle Selbstvertrauen. 

Daher gebe ich mir den Raum zu Fühlen und zu kreieren.

Das gleicht mich aus. Ich finde Balance in meinem Sein.

Ich bin geheilt von Depression.

Ich erlebe Freude und erlebe die schöpferische Energie von Gott.

Jedes Wort, dass ich niederschreibe, stammt aus einer alten  Zeit.

Aus einer Zeit, die ich nicht mehr kenne.

Manchmal kommuniziere ich modern.

Manchmal sehr humorvoll.

Manchmal ernst.

Manchmal sehr pur.

Ich bin immer, wie mein Gegenüber mir begegnen will.

Fürchtet er sich, so werde ich nervös.

Ich spüre Energien. Ich spüre wenn sie lügen.

Weil sie fürchten.

Und ich vergebe ihnen, denn auch ich will ihnen Sicherheit geben.

Also sind Lügner nicht mein Problem. 

Sie fürchten ihr eigenes Urteil. 

Nicht meins.

Sie fürchten meinen Abgang.

Dabei bin ich immer noch hier.

Sie fürchten ihren Verlust.

Dabei teile Ich mein Wissen und sie gewinnen. 

Sie fürchten ihre eigenen Wahrheit.

Und dabei lebe ich sie ihnen vor.

Sie fürchten, sich Selbst, vor sich Selbst.

Und ich dachte,

Ich sei das Problem.

Aber das ist nicht wahr.

„Dein Ego fürchtet sich wie das Kind, dass du einst warst. Ich bin nicht deine Vergangenheit. Ich bin Jetzt und Pur und immer Neu. Ich bin die Quelle der Philosophie und ich bin das Orakel. Frag mich und ich gebe dir Antwort.“

„Aber Helfen kann man nur Kranken. Helfen will man Hilfebedürftigen. Ich biete Wahrheit und das ist Goldwert.

 

„running our minds free“

„Mich kennen die Wenigsten so richtig. Meist erkennen mich Fremde. Meine Familie hat Angst mich zu verlieren. Ich liebe euch doch eh. Ihr müsst doch keine Angst haben, dass ich nie mehr zu Euch zurück kehre. Wisst ihr was es bedeutet? Ich liebe euch eh.

Fremde sehen sich an und drehen sich um.

Sie fragen mich „Woher diese Energie kommt“.

„Ich liebe euch. Also seht ihr mich. Ich meine seht ihr mich?“ 

Das muss man wirklich erst wollen.

Hier spreche ich von Aura.

Von der unverwechselbaren Aura, die den Raum mit Wärme erfüllt.

Ich will nicht für mein Aussehen geliebt werden. (sagt der Mensch)

Es ist vergänglich.

Mein Aussehen ist nur eine Hülle.

Sie wird alt.

Sie wird zerbrechlich.

Jetzt bin ich jung.

Ich werde mein Leben lang darauf reduziert werden bis sie mich satt haben und mein Aussehen gibt ihnen den Raum, um mich zu kränken, mich niederzustrecken, mich zu bestrafen. 

(Euer Mindset muss geöffnet sein für das Wunder.)

Man sagt „Open Minded“ auf English.

(Klingt weniger pervers.)

Die Meisten meiner Mitmenschen wollen mich analysieren.

Sie wollen mir beweisen wie böse ich bin.

Das geht also an die Engstirnigen, Zornigen und Zynischen da draußen: Studiert lieber erst Psychologie und dann lasst uns doch mal auf einen Rotwein zusammen setzen und uns gegenseitig Fragen stellen. Wir machen es uns bisschen zu einfach im Moment. Macht kein Spaß mehr. 

„Magst du mich denn wirklich?“

„Ich weiß es nicht. Noch weiß ich nicht Mal wieso ich dich ablehne. Evtl weil du unberechenbar bist. Evtl weil du sehr intelligent bist. Evtl weil ich fürchte, dass auch du mir mein Herz brichst.“ 

„Dabei war ich die Ganze Zeit hier. Und ihr wolltet mir einreden ich sei defekt. Ich bin es ja eh. Ich bin perfekt defekt. So will Er mich. Der Einzig Wahre.

So will er mich. Und ich akzeptiere es, weil ich ihn lieb.

Danke, Gott.“ 

less judgmental.

As I now give to you who I am, what I did, who I loved, who I failed to love please make all things right. 

May i continue to grow in your light and love.

I surrender you my doing today. Free me from the limitations of yesterday. 

Show me the light in myself and others. 

„blue period, wie bei picasso.“

„und ich sehe diese Frau. sie hat wirklich Selbstzweifel. sie hat Angst nicht zu genügen und gleichzeitig verlangt sie von mir eine große Menge ab. bin ich so stark dass ich sie tragen muss? sie wollte, dass ich unabhängig werde und köderte mich mit ihrem „Zucker“.

„schon okay. du hattest es nicht einfach. ich auch nicht. wer hatte es schon einfach? schau dir Paris Hilton an.“ 

ich akzeptiere euch alle ab sofort.

alle sogar den größten Spaßten auf Gottes Erden.

„ja mach mal“ 

„auch du darfst der Spaßt sein, der du bist.“

sei ein Spaßt.

ich bin auch einer.

schrei wenn es schmerzt.

fühl es.

ich zb. brauch bald einen Boxsack.

oder einen guten Gegner der mit mir in den Ring steigt.

aber die Person muss ich noch finden und bezahlen.

„Nee Nee lass mal lieber mit dir leg ich mich jetzt nicht an“

„Aber warum denn?“ 

sei ´ne Nutte.

sei sie.

sei auch ein Idiot.

voll Okay.

sei ein Lügner.

wen juckt es?

das ist die Masse gewöhnt.

du fällst also kaum auf.

sei halt ein Kleptomane.

sei ängstlich.

sei schüchtern.

sei prüde.

sei nervig.

wir sind alles. 

sie brauchen uns so.

aber wehe du bist ein Philosophin dann :

„und wie willst du dein Geld verdienen?“ 

„such dir doch einen Job“ 

„kannst du den Raum verlassen wenn dich dein Stalker anruft“ 

ihr wart sehr undankbar.

und wenn ihr es seid, so sprecht ihr es mir gegenüber selten aus.

aber es lebt sich schon gut.

mit meinem Mindset. 

und jetzt bin ich mal dran.

dank euch, bin ich so bei mir.

dank euch, bin ich die Feministin die ich sein muss.

trump ?

easy.

der würde mich wahrscheinlich auch noch einstellen.

„die mag ich“

dank euch, schreibe ich.

dank euch, lebe ich das Leben das mir gefällt.

also bedanke ich mich jetzt.

ernsthaft.

danke.

ja man ich erwarte nichts.

ich hoffe manchmal auf ´ne bessere Welt.

und die beginnt bei mir selbst.

ich such keinen schuldigen.

ich beginne immer bei mir.

die Welt die ich kreiere, ist befreiend. 

aus purer Akzeptanz.

ich gebe mir Raum zu flennen wenn ich Lust hab. 

„ich heul jetzt okay?“

dank euch, bin ich stark im Kommunizieren.

oft schweige ich.

und spreche nur das Notwendigste.

auch das ist manchmal zu viel.

denn es regt evtl. zum Denken an.

und Denken, will nicht jeder.

nur die Macher.

dafür denke ich, um so mehr.

für die Masse.

les gerne mit.

zwischen drin leide ich für mich allein.

weil auch das wollen Andere nicht sehen.

„oh nein jetzt muss ich gehen“

man ich hatte manchmal 3 Sekunden Zeit um auszuteilen. 

„Sie gehen mir jetzt aus dem Weg. Ich rauche wo und wann ich will. Ich stehe unter freiem Himmel. Gehen Sie 10 Meter weg. Sie haben doch die Wahl, mein Lieber.“ 

dank euch, bin ich zielstrebig, diszipliniert und freidenkend.  

dank eurer Paranoia, glaube ich an Gott.

„macht man das als Frau?“

„ich bin eine Transe“ (kleiner Witz am Rande)

im Club gehe ich auf´s Männerklo.

haja, wenn die Frauenschlange so ewig lang ist?

„Achtung, Achtung, ich hab einen Schwanz. Ich muss nur kurz pissen. Da drüben ist viel los.“

ich dachte ich sei depressiv? die aller meisten sind unglücklich und humorlos. 

ich will es nicht mal verstehen.

das ist euer Ding.

und ich bin dankbar für jeden burn out.

ja man, ich brenne. und das gut so.

wann immer es sein muss.

mich nerven manche Aussagen aber ich nehme sie dankend an. 

ich verwende sie.

„du bist zu weit gegangen“

„wenn der wüsste wie ich mal auf´m Oktoberfest ´nen Mann in den Bauch gekickt hab weil er eine Frau zu Boden warf.

und dann die Faust ins Gesicht.“

(hatte Hafti Abi im Ohr „komm wieder wenn du Luft kriegst“)

diese Welt kann man nicht mit

„Jetzt hören Sie mal.. jetzt hören Sie mal auf die Frau zu schupsen… Muss das denn sein?“ – bekämpfen.

Psychopathen brauchen den Wake up Call.

Also here we go.

„du musst…“

„ich muss nur Sterben irgendwann.“ 

„aber du musst…“ 

„wovor hast du denn Angst?“ 

„Gott bless me … try me once again.“ 

aber natürlich kann ich darüber hinwegsehen.

wenn nicht Ich – wer denn sonst?

und wenn es schmerzt,  dann erkenne ich, es ist gar nicht wahr. 

so lässt es sich am Besten leben.

„bin ich wirklich der Teufel?“ 

„ich bin eher ein Manga“ 

„sie  haben Angst, weil ich so stark liebe und so frei bin ich selbst zu sein. ich bin ein Rebell.“

(meine Selbstliebe provoziert sie)  

manchmal verstehe ich sie.

die Wahrheit ist immer sehr einfach.

sehr schlicht.

sehr liebevoll.

fast simpel. 

„wer wärst du ohne deine Angst?“ 

(stell es dir kurz vor)

so, und ich tue jetzt was ich will.

hab ich eh schon immer.

ich will : lieben, akzeptieren, dass diese Welt teils grausam und teils liebevoll ist.

und an die Männer da draußen „keine Angst ich möchte niemandem unnötig weh tun.“

und an die Frauen da draußen „ihr braucht mich nicht.“

die Frauen fürchten mich ständig zu verlieren.

und oft wird es wahr, weil sie sich manipulierenden Shit einfallen lassen.

„du musst nie mehr im Keller randalieren du kannst es mir ins Gesicht brüllen. sag mir doch was du fühlst.“

ich tue es doch auch.

Ernsthaft. ihr denkt ihr braucht mich? … aber ich weiß, ihr wollt euch selbst lieben.

Ihr wollt euch nutzbar machen.

Ihr wollt euch selbst verstehen.

Ihr wollt euch selbst wert schätzen.

Ihr nennt mich das „Wolfskind“ und sorgt euch um mich?

„Nee man ich lebe isoliert sehr, sehr schön. Und ich fürchte die Welt nicht. Man ich war in Mumbai weil ich neugierig war. Was die wohl so essen?“ 

Ich will kreieren und arbeiten, ja … essen, trinken, träumen, denken, schlafen. sitzen, fahren, liegen, reisen.

mein Zuhause bin ich.

ich kehre zurück zu meinem Schatz.

und der bin ich.

heißt nicht, dass ich besser bin.

niemals.

ich bin am Arsch.

ich nehme mich aber hin.

bin hingebungsvoll wie ihr seht.

gebe sogar die aller größten Feinde nicht auf.

ich liebe sogar meinen Feind.

weil auch er braucht mich.

zeigt von einem stabilen Charakter, huh?

ich bin nicht in mich selbst verliebt.

manchmal wünschte ich, ich wäre blond und langweilig.

manchmal könnte ich mich selbst ohrfeigen.

dafür, dass ich denke auch ich genüge mir nicht.

und dann heißt es :

„aber das ist krank“

„ich bin ehrlich“

und dabei bin ich der Masse schon viel zu viel.

ist das nicht befreiend? 

ich darf mich endlich zurück lehnen und grinsen und schweigen.

ich darf einfach alles hinnehmen wie es ist und mir Filme reinziehen, Musik machen, leiden, kreieren, malen, singen, schreiben.

das nenn ich mal Heilung. 

the guru-blondie.

I thought she is a close friend.

I am pure.

I had to delete every single image of her.

You know one thing is talking about love and repeating it for weeks but it´s something else if you really feel it and share it at the end.

I am sorry if I gave you the idea of being a „warrior“ but sometimes I cry, too.

My love is big.

Don´t waste my time.

Love means trust and honesty.

We gotta find compromises.

Can I trust you?

Okay.

Here we go: 

I see empathy is rare. 

I love honest people.

Feelings are not ugly.

Feelings are great.

I can also deal with psychopaths but with girls who suck my energy with fake intensions…

I talked to another friend and she told me something I don´t like.

I was to kind to you. 

That´s my fault.

Can you understand that I got feelings, too? 

I thought you knew?

You can lie to yourself.

But I don´t respect liars. 

This is my problem I guess.

You don´t have to change for me.

I don´t expect that. 

Just leave.

Do you.

I can deal with emotions and with honesty. 

But honest conversations are rare. 

I see.

I appreciate honesty so much. 

So let me repeat it: 

Close the door behind your back. 

Thanks. 

I got problems, too.

Ugh.

It´s a hard time right now.

Is it okay  for you if I cry?

I ask because you left the room when I was weak and cried once.

Is it okay for you?

If I cry?

Can you deal with real emotions?

Why are so many people scared of sensitive emotions? 

Oh god, lift me up. 

And if I am crying, I am crying.

If I laugh I laugh, If I am in pain, I am in pain but for some reason… it´s not in anymore and people can´t deal with it. 

(Not in Germany) 

No excuse.

Feelings?

No, No. 

Not here.

Only professionals. 

Aight.

I am not sorry for my feelings. 

I am a woman too. 

I am human.

They see me strong and for some reason..if I feel like crying – I am judged immediately. 

„Drama omg“ or „Look she is weak“

Even Beyonce cries and feels bad sometimes.

Can you imagine that Solange hit Jay Z in the elevator ?

Painful thought huh. 

Yeah.

It was real. 

Can you imagine?

We are all human.

We all cry and laugh and fail.

Can you imagine that even the happiest bitch on earth, cries sometimes?

Even Britney Spears.

Ya.

I hope you learn out of this experience.

I got feelings, too.

We all cry.

Now you know.

I am not the reason for your weird and boring paranoia.

If you have no empathy it´s hard for me to like you. 

What happened to this world?

Should I share another video on Instagram for you , so you understand that „sometimes I cry too“ 

This world is cruel.

Pah.

These young kids acting like super professional on Instagram and ask me for mental support but if I cry in front of friends , in real life,  they start running, they can´t deal with human pain anymore.  

I blocked my whole family.

I am sensitive, now.

Is it okay for you?

Can I just sit here and cry or is uncomfortable for you? 

I don´t want you in my life anymore. 

You want my mental support? 

Okay, No.

Close the door behind your back.

Have a beautiful life. 

I am crying now.

Thanks.

die verrückte Philosophin.

„Hast du noch Wut?“

„Manchmal.“ 

„Gibt es einen Weg, wie du sie aus deiner Unschuld betrachten kannst?“ 

„Ja“

„Ich sehe hin und sehe Angst. Panik. Hysterie. Wenn der Körper fürchtet so verkrampft er sich und die Augen verändern sich. Die Augen werden starr. Und der Mensch fürchtet sich so sehr vor seinem eignen Peiniger. Und Ich kann es nur hinnehmen oder die Situation verlassen. Das ist das menschliche Ego. Und ich kann es nicht verhindern, dass jemand ausbricht. Und fürchtet. Ich kann nur hin sehen. Ich hab die Wahl.. Ich kann den Raum verlassen oder stehen bleiben, weglaufen oder durch Worte erinnern. Oder austeilen. 

Ich wünsche Ihnen Heilung, Selbstvergebung, Vergebung und einen mentalen Neubeginn, weil ihn jeder Einzelne, jede Frau, jeder Mann, jedes Kind verdient. Therapie bedeutet Selbstreflexion. In Deutschland werden Depressionen immer noch mit Antidepressiva behandelt und als Krankheit der Nation abgetan und unter Teppiche gekehrt, weil Depression immer noch so schwer zu belegen ist.

Aber seid wann hilft das Betäube denn?  Und wer sagt, dass Depression nicht heilbar ist? Jede Psychische Erkrankung ist heilbar. Davon bin ich überzeugt. 

Durch Verständnis und durch Information folgt Heilung. Ich bin überzeugt, das es sehr viele Wege zum Heilen gibt.

Auch Selbstliebe und Vergebung spielen somit eine sehr wichtige Rolle. Die richtigen Fragestellungen können Leben verändern. Therapie kostet. Ich empfehle jedoch Therapien. Und Bücher. Und Reisen…Ich selbst, hatte bisher eine einzige Sitzung bei einer Therapeutin. Und ich weiß, das ich ihr die eine Frage nicht beantworten konnte. Darauf komme ich später noch einmal zurück. Ich brach ab, weil ich als Künstler, ein geringes Budget habe und forschte somit für mich persönlich weiter. Ich wollte mich selbst erkennen. Das war mein Hauptziel. Die Griechen waren bekannt für ihre Philosophie. Und wie ich recherchierte, stoß ich auf den Satz: „Gnothi Seatuon“ was so viel bedeutet wie „Erkenne dich selbst“.

Ein weiteres Zitat, dass mich mein Leben lang begleitete war von Nikos Kazantzakis.

„Du glaubst frei zu sein aber du schneidest die Leine nicht ab.“ 

Eine Zeitlang fragte ich mich, was er mit „Leine“ wohl meinte.

Heute erkenne ich und verbinde die Leine mit : Kindheit, Vergangenheit und Angst. 

Ich habe eine Art , eine tägliche Routine, einen Kreativen Workout entwickelt, wie ich mich gedanklich hinterfrage, Gedanken zulasse und Gefühle kreativ verwende, um Fehlinterpretationen auf zu decken und fallen zu lassen. Um vergeben zu lernen. Und so wollte ich mich heilen und so erfahre Ich Erlösung. 

Wir können die Kreise immer brechen. Jeder Einzelne entscheidet jedoch für sich selbst. Und manchmal muss man eben erst leiden bis, die eigene persönliche Entscheidung fällt. 

Selbstreflexion ist nicht gerade sexy. Es ist mit viel altem und tiefem Schmerz verbunden. Stigmata sind weit verbreitet. Manchmal glaube ich sogar, dass ich für meine Vorfahren mit fühle. Und dann lass ich es einfach nur noch zu. Ich fühle. Unendlich. 

Die Meisten möchten jedoch bequemer und routinierter leben.

Nicht jeder möchte sich selbst erkennen. 

Um intime Gefühle zu zu lassen und schmerzhaften Gedanken zu akzeptieren, formulieren lernen, benötigen wir Mut und Akzeptanz aber auch Wille. 

Und nicht jeder will sich seiner Wahrheit selbst stellen.

Es ist einfacher Anderen die Schuld zu zu weisen. Und die Fehler somit fortzusetzen. 

 Ich für mich bleibe verantwortlich für jedes einzelne Wort, dass ich verwende und raus sende.

Auch wenn ich mal austeile. Denn auch ich bin nicht Jesus. Ich erinnere und spiegele und teile aus wenn es notwendig ist.

Ich teile nur aus, wenn ich bedroht werde und attackiert werde. Und dann überlege ich wie gering ich den Schaden, halten muss, denn ich bin eine Frau und alles andere als gefährlich. Ich möchte nicht mehr kämpfen.

Ich musste mir, für meine Vergangenheit vergeben. Und das war ein langer Prozess und er wird sich fortsetzen aber das ist Okay. Ich habe über Jahre negative Worte verwendet, die mich selbst verletzen und kränken. 

Aber ich bin froh zu wissen, dass Ich nach wie vor selbst verantwortlich bin. Und täglich entscheide ob ich mir bewusst werden will und konzentriert bleibe. Auch hier hilft, Meditation um Vertrauen zu erlangen.

Ich trage Verantwortung für meine Taten und für meine Entscheidungen aber vor allem für meine Wortwahl. Es beginnt bei mir. 

 Inzwischen gebe ich mir Zeit für meine Entscheidungen, überstürze nichts, weil ich aus eigener Erfahrung, weiß dass meine Entscheidungen auch Andere Menschen betreffen. Ich möchte niemanden mehr radikal verlasen müssen. Und manchmal muss es dennoch sein, wenn es nicht mehr hilfreich ist, zu bleiben. Ich darf gehen, wenn bleiben nicht gut tut. 

Die beste Idee, wäre : ein Ultimatum zur Einzeltherapie, wenn du mit einer depressiven Person zu tun hast, die dir sehr Nahe steht.

 Ich meditiere täglich auf meine Art und Weise und hinterfrage, Themen, um weiterhin zu erfahren und zu begreifen.

Kann mich nicht erinnern, wann ich zu letzt wirklich Urlaub hatte aber es ist viel zu spannend und unterbrechen will ich die Forschung noch nicht. Seid ich mich kenne forsche Ich. Weil es mir schon immer Sicherheit gab und Verständnis, wie Wissen und Erweiterung der Sinne und Flow Momente. Ich leb also dafür. Und es ist unbeschreiblich. Denn die größten Erkenntnisse fühlen sich an wie Wunder. 

Manchmal kommen mir die Tränen… dann sage ich einfach nur : Danke.

Ich bin auf meinem Weg. Der Weg ist für mich bestimmt und ich liebe es isoliert zu leben und vor mich hin zu forschen. Zu schreiben. Zu entwickeln und zu kreieren. Ich wäre dumm wenn ich das aufgebe. Meine Eltern verstehen meine Arbeit noch nicht. Es gibt wohl noch keinen Titel für mich. Denn auch Künstlerin fühlt sich nicht 100% wahr an. Und auch ich werde mir keinen Titel geben. Aber Leute fragen mich. 

Evtl. komm ich nah an „Philosophie und stehe für Selbsterkennung wie Selbstheilung“ 

Ich war schon immer bei mir, weil ich es musste. Und heute danke ich ihnen dafür. Ich danke ihnen wirklich. Denn ohne meiner Vergangenheit, wäre ich heute nicht, die, die ich bin.

„So wie ihr mir den Raum von Sicherheit genommen habt so erkämpfte ich mir die Freiheit zu fühlen und zu denken und zu erschaffen, zu träumen, zu glauben,  zu sprechen, zu graben und sehr viel mehr…“

Ich verstehe nicht, wieso „das Denken“ so verurteilt wird.

Die Masse will nicht denken.

„Denken“ macht mir zB. Spaß. (klingt strange is aber wahr)

Vielleicht bin ich ein Streber. Ich strebe nach Glück und an Glück glaube ich nicht. Ich glaube an meine „Vision“ und folge ihr.

Ich bin ein Querdenker und Freidenker. 

Auch ich werde noch oft verzweifeln aber auch jeder Zweifel führt mich zur Wahrheit und zu meiner Klarheit zurück. 

Ich muss es nur hinnehmen. Und überstehen in dem ich den seelischen Schmerz annehme. Denn auch er, führt mich zurück zu meiner Wahrheit.

Was ich mir von nun an, selbst erzähle liegt in meiner Verantwortung.

Ich werde mich nicht mehr selbst erniedrigen. Ich tue mich noch schwer, wenn ich Fehler mach. Auch Geduld ist Übung. Ich möchte mir täglich mit Respekt begegnen. Denn, ich liebe mich, weil ich es selbst verdiene und ich wünsche mir, meiner Gedanken, weiterhin so klar zu bleiben. Die Fehlinterpretation schmerzt nur, wenn ich mir Lügen erzähle, wenn ich ablehne was „ist“ und das weiß ich schon sehr lange.

Ich geh dort nicht mehr hin. Ich gebe nie mehr auf. Und ich hab Freunde, die leiden, weil sich selbst und ihre Umgebung ablehnen. Aber auch Familienmitglieder, die sich selbst im Weg stehen. 

Und so begegne Ich ihnen so gut es geht mit Verständnis. Denn auch ich, war mal dort. Auch ich war mal depressiv oder wie wollen wir das nun noch nennen?

Manche muss man einfach von der Ferne lieben. Manche muss man verlassen. Weil sie dir täglich ihre Lügen aufzwingen.

„Du bist das und das“ „Nein du redest evtl von dir, denn das klingt fies und ist verletzend. Es nicht wahr, weil es schmerzt. Wer hat dir das angetan? Wer hat dir das über dich erzählt?“ 

Nicht jeder lügt. Aber auch nicht jeder ist wahrhaftig bei sich.

Egal wie hart und schwer die Umstände manchmal noch sind. Egal ob Geld im Spiel ist. Egal ob sie ohne mich, lost sind. Ich muss nicht mitleiden, weil ich es entscheide. Ich darf aufsteigen ohne schlechtem Gewissen. 

Ich bin dankbar für jede Erkenntnis. Dankbar für jede Idee. Dankbar für jede Einsicht. Ich bleibe gegenwärtig, so gut ich es kann. Und es ist Übung und es ist mit viel Disziplin verbunden. Und das ist nun für mich bestimmt. Ich bin weit gegangen. Ich bin tief gefallen. Und heute stehe ich genau richtig. Ich bin unendlich dankbar für dieses Leben. Und mein Glück sabotier ab sofort wenn dann, nur Ich, selbst. 

Und ich möchte jungen Menschen dazu motivieren, an sich selbst zu glauben. Und sie erinnern, dass sie nicht alleine sind mit ihren Gedanken, Geschichten, Gefühlen.

Denn, wir sind verbunden. Ob du das jetzt schon verstehst oder noch nicht.

Wir sind verbunden. 

Ich wünsche mir für jede Frau, tiefes Selbstvertrauen und wünsche mir für jede Frau Selbstbewusstsein / Bewusstsein. Um sich selbst bewusst zu werden. Um sich selbst zu erkennen und dabei darf man in die Vergangenheit reisen und sich Zeit geben um sie zu begreifen. 

Das Leben dient uns zur Selbsterkennung. Wir dürfen den Druck ablegen.

Ist das nicht befreiend?

Auf deinem Weg, lernst du Menschen kennen und auch sie führen dich zurück zu dir. Sie geben und nehmen. Alles was du an ihnen ablehnst, lehnst du an dir auch mal ab. Toleranz und Verständnis kann man nicht von jedem verlangen aber du kannst Verständnis aufbringen und toleranter durch dein Leben gehen und so erkennst du auch die Liebe und Unschuld in jedem Einzelnen, aber vor Allem an Dir.

„Kannst du ihnen also vergeben…dafür dass sie das Leben noch fürchten, dafür dass sie dir aufzwängen was sie manchmal über sich selbst denken, wenn sie leiden?“ 

Ich wünsche der Welt: Selbstvertrauen, Mut zum Fühlen, Geduld und Selbstvergebung. Ein angenehmes Erwachen. Und ich hoffe ihr findet einen Weg, wie ihr diesen alten Schmerz, diese alte Wut, produktiv verwendet, ablegt oder sinnvoll einsetzt.“ 

Danke.