„Love, Mental Support, Wisdom & Tolerance.“

Right now I am thinking of other young women who are experiencing this kind of stuff and I feel so much for you. I know what it means to find deep strength to talk about it and share your experience and I know how difficult it is to get through this hurtful experience. Your soul won´t forget it. And the gay who left me will never forget. Never your heart knows. But what I say to myself again and again?

„One day you will become a great mother and you make sure you offer the best you can. Love, Mental Support and Wisdom and Tolerance.“ 

„fighter“

„Most people think life must be either good or totally bad. But it´s like: if you have a purpose, the universe is guiding you and testing you daily. My vision is bigger than expected. But I choose inner safety above all. A loyal man on my side and I definitely want kids one day and definitely want to continue working as an artist, philosopher, writer etc. I am strong because I had to and I am strong because I choose to be every day.

Strength comes with love and patience and discipline.

I make sure I keep my mind balanced as good as I can.

I am willing to learn, to open up for the next right , trustable, loving person in my life. I cut you off, if you are not trustable.

Trust is rare. I choose trust above all.

I know what I offer. It´s not a joke.

My life is not a joke.

I look at life as a big road, as a big chance to develop and experience and learn and change in order to succeed.

I had to learn to say No first. And it was the hardest experiences. No to people I like. No to people I felt responsible for. No to people who loved me. No to men who loved me. No to sick women who needed me. Do you know what this means?

People hated me for saying No.

I was fighting and arguing all my life in order to live this „free, creative, self confident chapter“ now.

bigger lessons learned.

„when I visit a friend in paris, we talked about the situation. i told him it was to heavy. i returned to figure it out for sure and it went worse. but i am willing to learn. and let go. i forgive you. you deserve another life as me. i don´t want low energy in my life. i don´t. i want love. i am self love. and it means heavy discipline for my brain. we all choose. we all decide. we all fear. we all are looking for ourselves. that´s the thing. i am not willing to share my life with a person who left me when i was hurt. i can´t forget it. i am willing to forgive. and my pain is returning cause i can’t forget. and it´s fair. for me to say „please get out of my life. so we can both start again. just figure it out for yourself. i am focusing on my work. i am focusing on giving. first. giving myself. than humanity. i am willing to learn from this. cause the moment you give and forget yourself, you are fucked.“  

„i keep trying for you but i can´t respect liars. i can´t.“

„i am a dreamer, a visionar, a poet, philosopher, photographer, painter, thinker, lover, whatever. but i can´t be great if i am living based on lies. it´s confronting my fears everyday. this is what most decide. i didn´t. otherwise i could not write that way. i never studied. i study for myself. i want space and peace of mind.“ 

So sure.

„i´ve trusted her first. she didn’t. i gave her all my love. my attention. my wisdom. my knowledge. my words. everything. i thought she was in need of my help. 

but help is for those who want and appreciate it. you can say help. but from now on i say „support“ cause people are in need and if we help everyone, where are we going? we can not help everyone. we can give support and see what happens. that´s it.“ 

„bitch fight is horrible. it´s to heavy for us women. in my private life i don´t want to be boss. i don´t. i choose and want trust and if i could remind you again and myself i would say:

make sure that if you close the door , the door is closed. (so simple)

i believe in values and trust.

and it´s always worth it to try it again.

always.

give and see what happens.

just be a giver.

it always feels better.

i fight and argue with closest family members because i want them to be good.

it´s not mean. it´s honest.

i am looking for honest conversations.

it returns to us natural.

giving is always better.

it´s good to be a giver.

and i am not talking about material.

and it´s a beautiful thing to give and share time and conversations.

always.

i did not loose anything.

i always win wisdom.

and 1 friend i thought it was.

today i know it was not my friend.

it was my biggest enemy for the last years and it changed all the time cause i could not understand why.

i am not here to prove anyone who i am.

i already know.

everyone who is not able to hear and trust, must go.

i am no stranger.

my soul is love.

and if i have to repeat it 1.Mio times, I will.

So sure.

shiver.

„i am not putting myself in a box just to make other women feel comfortable or sure about themselves. i don´t go there. women try me still to much. i am living my truth. i am a loyal person. i am trustful. and if u are afraid of who i am, you might have something to hide about yourself. that´s it. i want peace. i am great because i know my road has been heavy and i don´t go back there. i am here now and i feel good and balanced. my self healing was based on my mindset. you know? i wanted to heal my depression and i started 8 years ago and it was hardcore but it was worth the ride so. without medicaments it´s hardcore. but i was to curious to explore and figure it out for my personal reasons. i´ve started writing a few  years ago. it´s a part of my art. and i know that so many people started working creatively and so many people got inspired by my personal process. and i am grateful to spread the love through creativity. i stay true to myself. i don´t fuck around. no time to waste right now. i don´t act like i am the best. no. i am just myself. and my family knows me well and my loyal friends know me for a long time and i don´t expect sympathy or anything. i don´t have to prove you who i am. i don´t have to prove that i am good. i don´t. so.“ 

Die Forscherin, die Poetin, die Philosophin die Kriegerin.

„Ich hatte einige schöne Frauen vor der Linse. Ich liebe es mit Frauen zu arbeiten. Sie sind elegant, sie sind stark, intelligent. Sie sind graziös und ich sehe ihr „Höheres Ich. Doch die Arbeit als Fotografin wollte ich dennoch radikal einschränken.“

„Nein sagen viel mir mein Leben lang schwer. Jetzt nicht mehr.“

„Alles was ich sagte ist wahr. Ich habe dir immer die Wahrheit geboten. Ich habe Euch immer die Wahrheit gesagt. Genau das wurde Euch zum Verhängnis. Ihr fürchtet Euch vor Verlust und habt Eure Ängste auf mich projiziert. Wenn ich Euch von meinen Erfolgserlebnissen erzählt habe, wolltet ihr das nicht gerne hören.

Dabei war ich immer wahr. Ihr habt mich ausgespielt, wann es Euch recht war. Die Eine so und die Andere auf ihre Art. Ihr habt mich so sehr geliebt, dass es weh tat. So ´ne Angst dahinter. Ihr wart unter einander eifersüchtig auf einander und ich hab alles mit gehört. Ihr seid inzwischen paranoider als die Männer da draußen. Ich baue Ängste ab. Die akzeptieren uns Alle. Die Männer akzeptieren uns Alle. Wir machen es ihnen nicht leicht. Wir Unter-Einander wollen inzwischen Macht. Ich gebe sie freiwillig ab. Die Männer leben. Sie werfen sich gegenseitig weniger vor als wir Frauen. Wir Frauen müssen mental heilen. Wir geben entweder Halt oder Zerstören Einander. Das muss aufhören. Ich verwende meine Zeit. Fokussiert Euch auf euch Selbst und teilt was ihr zu teilen habt. Fokussiert euch, auf Heilung. Auf Besserung. Auf Neu. Lasst los von all dem Druck und lasst die Vorwürfe bei Seite. Wir haben uns mehr zu geben als das. Wir haben ihn zu genug, den Druck, weil wir Künstler sind. Oder weil wir Menschen sind an 1. Stelle. Und die Meisten kämpfen eben für oder gegen. Ich werde nichts bereuen. Ich werde nichts zurücknehmen. Nichts tun außer zu Schreiben. Ich werde mich immer mitteilen, wenn ich es entscheide. Ihr müsst mich nicht annehmen. Denkt nur mal darüber nach…Heilung sieht fühlt sich nicht immer sexy an. Manchmal schaue ich mich einfach nur im Spiegel an. Ich schaue mir einfach in die Augen. Und lächle dabei. Manchmal flenne ich. Dann erinnere ich mich an diese Worte:
„Es ist nur deine Hülle. Deine Seele ist unendlich.“

„Sie sind nicht allein…Die Frauen. Ich ging, wenn ich fest stellen musste, dass ich bei den Einzel-Session(s), sehr viel Energie verliere und wenn ich erkannte, dass ich dem Druck nicht mehr Stand halten konnte. Die ein oder Andere, wollte Etwas von mir, dass ich nicht geben konnte. Heute weiß Ich, Ich als Persönlichkeit und Wesen, war wichtiger für sie als die Fotografie überhaupt. Es ging nicht um die Fotos. Es gibt um die Heilung. Ich hab eine Energie, die sie nicht in Worte fassen wollen.

Gestern erzählt sie mir wie ich wirke.

Sie beschreibt mir, was passiert wenn ich die Räume besoffen betrete.

Sie beschreibt mir, was passiert wenn ich nüchtern bin.

Ich bin also immer gleich.

Meine Attitude wird sich nicht so schnell ändern.

Ich bin selbstüberzeugt  und verängstigt zu gleich.

Ich vertraue mir, aber Euch?

Laut der Keule im Club, die mir die Schelle verpasste… sie wollte gesehen werden. Aber Hallo. Auf eine Art und Weise, die provoziert.

„Nur weil ich ging, hieß es nicht, dass ich Euch verlassen wollte. Ihr wolltet mich dafür ablehnen, weil ich schreibe. Ich wollte mich für mich entscheiden. Und das hab ich getan. Und das ist richtig so. Be selfish – stammt von „Denk zu Erst an Dich und dann an Andere. Ich denke immer noch an Euch. Ich liefer ab. Seht ihr?“

„Ich lerne selfish zu sein.“

„Es ist ein neuer Prozess.“

„Und das empfehle ich jeder Frau. Wenn wir immer nur geben, vergessen wir auch Uns. Entscheide dich immer zu Erst für dich Selbst. Und ich werde immer dazu stehen, was ich sagte, tat, heute bin und sein werde. Ich habe mich mein Leben lang selbst vergessen. Um für Andere die mentale Stütze zu sein. Abliefern werde ich wohl solange ich lebe, weil ich es liebe. Dafür bin ich geboren. Ich bin hochproduktiv und lasse mir inzwischen mehr Zeit, für persönliche Entscheidungen. Mein Herz entscheidet immer mit. Daher lebe ich intuitiv.“

„Schöne Frauen haben es sehr, sehr, sehr schwer. Vor allem wenn sie hoch begabt sind und stark sind.“ 

(Eine Optimistin die sich noch selbst belügt würde jetzt sagen : Das klingt aber negativ. Ja wir machen dennoch das Beste daraus. Aber es schmerzt gewaltig. Die Ablehnung ist spürbar, sichtbar und unvermeidlich.Wenn du Frau bist. Und nicht gerade aussiehst wie Angela Merkel. Ja.)

„Ich kenne schöne Models die leiden. Sie leiden von innen. Ihre Stigmata stammen von Ablehnung. Und wenn ich neben ihnen in New York , Angebote einfange, kotzen sie im Strahl.“ 

„Einmal stand ich mit einem Model in New York. Sie war sehr charmant. Wir standen vor einem französischem Restaurant. Ich rauchte, wir sprachen. Und uns umzingelt jetzt ein Mann mit Headsets im Ohr. Für ´ne Sekunde dachte ich „Was macht der, Was will er?“ und er nimmt seinen Mut zusammen und spricht mich an. Das Model hörte uns dabei zu.

Er sagte: „Du bist sehr schön. Ich bin ein Filmregisseur und wollte eben meinen Hund ausführen. Komme gerade vom Dreh. Bist du hier noch ´ne Weile? Ich muss mit dir Reden. Ich bin in einer halben Stunde wieder da.“ 

„Danke, Ja. Ich bin hier.“

Das Model schaut mich entsetzt an. Sie wollte das nicht. Sie überzeugte mich mit ihr zu gehen. Der dritte Freund von uns meinte „Du wirst hier noch oft angesprochen das hier ist Nyc.“

Das Model meinte dann:

„Du musst doch nicht jedes Angebot annehmen und direkt darauf einspringen.“

Und ich höre mir das Ganze noch `ne Weile an und sag dann:

„Ich hab kein Angebot erhalten. Ich hab noch kein Dialog geführt der länger ging als 10 Sekunden. Und ich brauch keine Schauspiel Karriere. Wir sitzen doch immer noch hier. Oder nicht? Wenn ihr wollt, lasst uns jetzt gehen. Ich hätte mir liebend gerne sein Angebot angehört. Aber wir gehen. Kommt.“ 

(Danach habe ich erkannt, was sie wollten. Sie wollte das Angebot. Sie wollte gesehen werden. Sie wollte und verließ mich immer auf brutale Weise. Sie liess mich im Club stehen, weil sich ein Fremder mein Buch ansehen wollte. Der Neid stand ihr im Weg. Sie verließ den Club und schrieb mir den Tag darauf und ich lehnte sie nach einer Weile dankend ab. Das geht nicht lange gut. Du verletzt mich, weil du verletzt bist.)

„Die Angst vor Verlust steht Euch im Weg. Wir hätten alle noch erfahren können, was er wirklich wollte, wenn wir einfach nur die Schnauze gehalten hätten, also Ihr in dem Fall.

„Das Model und der dürre Künstler. Der mich danach noch von meiner eigenen Ausstellung abhalten wollte. Fuck off. Ich war zu gut zu Dir. Viel zu gut. Komm nie wieder. Du hast meine Achtung nicht verdient. Wie er lästerte. Mag ich gar nicht. Wir hätten somit von diesem Moment  an, Schwierigkeiten untereinander. Er stellte mich irgendwann einem Anderen Künstler vor. Ich mochte ihn nicht. Er starrte mich manchmal ewig lang an. Und sagte „He told me so much about you…“  Ja aber wenn ihr mich dann erlebt, bin ich euch zu stark, huh? Pisst ihr euch in die Hose. Meine Vision macht Euch Angst. Ihr seid Eurer Zeit etwas voraus. Er war tatsächlich abgeschreckt von meiner Überzeugung.“

„Du kreierst deine eigene Geschichte. Nicht meine. Wenn ihr paranoid seid, erlebt Ihr das Jetzt nicht. Ich traf auf mehr Menschen. Auf schöne Menschen mit offenem Mindsets. Ich liebe sie. Die Business-Frau. Sie ist auch überzeugt. Erinnert mich an eine Frau aus meiner Vergangenheit. Sie konnte gut mit Geld. Sie konnte sehr gut Business machen. Sehr bewegend wie sie auf meine Zitate reagierten. (Manch Einer der sich dafür öffnen konnte).

Die Meisten fürchten, dass Ich ihnen was wegnehme. Und das langweilt mich gewaltig: Hast du Angst, dass ich dir was weg nehme?“

„Ich entscheide inzwischen so: Betreffen meine Entscheidung auch Andere? Und wenn ja – in wie fern? Und demnach Handel ich. Ich bin sehr fair. Ich bezahle jeden der mit mir arbeiten will. Und sie vergessen es nie. Wisst ihr warum? Weil ich niemanden drücke. Ich bin so pur, almost wirke ich dumm. Ich sehe wer mein Angebot schätzt. Ich verlange Leistung. Ich gebe verdammt viel ab.“ 

„Manchmal schrieb ich : I won.“ 

I won – my own metamorphosis.

Ich stelle mich meinen Ängsten und lasse sie los in dem ich sie akzeptiere und fühle.

Manchmal für uns.

Ich überwinde meine Ängste dennoch.

Die Rückkehr zu Mir, ist überwältigend.

Ich grinse dabei still vor mich hin.

Und nicke mit dem Kopf.

Wahnsinn.

Genial.

Nicht weil ich besser bin. Ich rede nicht von mir, weil ich glaube, die Beste zu sein. Im Gegenteil. Ich hab mich am Nötigsten. Ich bin überzeugt: meine Gaben stammen aus meiner Kindheit. Ich erinnere mich genau, was es passierte. Ab da an, kannte ich meine Aufgabe.

„Herrschende Frauen verlangen viel zu viel von Mir ab man. Das ist unfair. Sie suchen nach den Fehlern. Und dabei wollten sie immer nur von mir gesehen werden. Sie wollten einfach nur von mir gesehen und anerkannt und gehört werden. Das wollt ihr. Ihr seid müde. Ich sehe. Ich liebe euch. Auch wenn ihr mich ablehnt. Und das ist nicht naiv. Das ist stark.“

„Die herrschenden Queens erinnern mich, an die Frauen in meiner Familie.“

„Die introvertierten Queens teilen mit mir ihr Essen und hören mir stundenlang bei meinen Monologen zu. Dialoge führen wir eh. Ich sehe sie oft nicken. Ihr seid überwältigt. Richtig? Ja, du bist sehr inspirierend… Sie reagieren unterschiedlich. Sie lachen, sie staunen oder sie nicken oder sie schweifen ab oder sie reißen die Augen auf und vergessen dabei den Mund zu schließen. Ich halte Speeches in Bars und saufe Bier oder in der Küche mit Ihr …. Ich halte Speeches weil es meiner Natur entspricht. I am a Poet. Ein Rebell. Ein Clown. Eine Kriegerin. Eine Visionär. Ich kann dich sehen.“

„Also sind Sie Schuld dafür, dass der Schufa Automat nicht funktioniert?“

„Nee Schuld nicht, das sag Ich ja nicht. Das Universum kooperiert mit Mir. Die neue Wohnung soll wohl wieder nicht sein. Hehe.“

„Aber es ist ungewöhnlich. Vorher funktionierte er noch…“

„Sag ich doch. Immer wenn Ich hier stehe. Seid einer Woche. Ich gehe jetzt heim. Rufen Sie mich an, wenn er wieder funktionieren sollte.“

(Es hatte sich wirklich erledigt. Es sollte nicht sein. Ich weiß warum. Ich weiß.)

Neben dran, wartende Männer „Was ist? Kommt Heute noch? Ist der Automat kaputt?“

„Naja er funktioniert nicht… Aber vorher hat er noch funktioniert…“

„Im Nachhinein kommt alles, wie es sein muss. Tschüss.“

„Ja die begabten Queens lehnen mich ab für mein Wissen. Sie wollen was aber was weiß ich denn, was. Wer fragt mich denn? Es geht Euch nicht um Mich. Und wenn ihr dann schreibt :

„Kiki wir lieben dich.“ 

„Wo seid ihr denn dann, wenn ich Euch persönlich schreibe? Wieso antwortet ihr denn nicht? Kommt mit mir nicht mit , Ich liebe dich. Wenn ihr die Ignoranz meiner Worte wählt aber dann auf meine Arbeit stiert. Was wollt ihr Wissen? Schon okay. Ich hinterfragt meine Liebe. Aber das ist immer Akzeptanz für was ist. Und wer das missbraucht, bestraft sich selbst. 

Das ist ehrlich.

So können wir arbeiten.

So können wir miteinander sprechen.

Ehrlichkeit siegt immer.

Egal wie schmerzhaft es erscheinen mag.

Es ist befreiend.

„Wenn du lernst über deine Gefühle zu sprechen so kann ich mit dir kooperieren. Wenn du mir nicht vertrauen kannst – wem dann? Du musst es nicht. Aber du kommst zu Mir.“ 

„Sie fürchten den Verlust auf anderer Art.“ 

„Ich würde es verstehen, wenn ich aussehen würde wie Naomi Campbell. But wtf?“

„Ich war die ganze Zeit über mit ihnen. Und dennoch bekomme ich ihre Ablehnung zu spüren, hören und sehen.“ (schon okay)

„Es gibt viele Frauen da draußen, die mir zeigen, dass sie mich lieben. Hab Langzeit Schwestern.“

„Selbsthass und Selbstliebe ist nah beinander. Versteht ihr? Wir Menschen entscheiden uns täglich. Will ich mich ablehnen? Will ich das Leben annehmen? Will ich mich akzeptieren? Will ich dankbar sein? Will ich heilen oder verdrängen? Will ich Wut auf Andere projizieren? Manchmal bin ich mental weiter als Ihr. Das vergesst ihr auch. Und daher mach ich Euch wütend, wenn ich etwas anspreche, was ihr noch ablehnen wollt.“

„Das kenne ich von mir, damals.“ (Ich war mal depressiv)

„Irgendwann werdet ihr mir dafür offiziell danken. Und wenn nicht, weiß ich es dennoch. Gern geschehen. I am a solider of love. Sade läuft parallel.“

„Ihr konntet mir vertrauen, ich Euch nicht. Und das weil ihr mir Gründe dafür gibt. Ihr gibt sie mir. Ich sehe es. Ich werde Euch für immer wert schätzen. Auch wenn es mir manchmal schwer fällt. Aber ihr vergesst nicht nur Euch, ihr vergesst auch Mich. Aus irgendeinem Grund, kann ich Lügen nicht einfach hinnehmen. Ihr wolltet mehr von meiner Zeit als ich euch bieten wollte. Jetzt biete Ich. Wer kommen will, darf jeder Zeit anfragen. Ich sagte, ich kann nicht helfen aber die Wahrheit einleiten.“

 

Ying/Yang Effect.

„Manchmal ist es besser wenn euch Eure Väter verlassen. Was glaubt ihr haben sie denn selbst erlebt? Das heißt nicht, dass sie euch nicht lieben.  Sie lieben und verdrängen ihre Vergangenheit dabei auch mal selbst. Sie wollen euch was bieten und manchmal können sie es eben nicht wie es ihnen gefällt. Manchmal sagt man… führt dich dein bester Lehrer zu Dir Selbst. Du bist bereits vollkommen. Du brauchst nichts Anderes mehr erwarten. Und du wirst den Kreis entweder brechen oder weiterführen. Du entscheidest immer Selbst.“

 

„modern phoenix.“

„I am not who you made me believe I was.“ (that´s what I wrote years ago…)

He said „he would be the only one who was willing to love me …but it was a lie. I am beautiful and talented and gifted. And he wanted me to believe, that he was my biggest love. But it was a lie. Back then I trusted him. I felt poor for him cause he was lying to me and himself. I was not his love of his life. He was looking for rage. He was looking for safety. He was not loving himself. He was inspired by the idea of a gifted woman. And that hurt me to see. He was not proud of himself. So he was not able to talk in calm way. He was looking up to me.. but could not stand me. He was looking for rage… And I am willing to let it go and willing to forgive. Cause I don´t blame him. I learn from this experience and continue being myself.“

„I am still fighting for a better future. I am here to inspire women to believe in themselves most. And people say, if you choose your passion – you must feel good everyday. Why are you shining? Why are you sexy? Why are you strong ? You might forgot, that being a) artist means – we are prostituting our souls in a way that you can not understand if you are not an artist. You might feel it, if you walk our path. As women. As artist. As tomboys. As fragile creatures. As gifted persons. So stop saying „we are crazy or dangerous because we feel how we feel and because we are willing to express ourself as honest as possible… so others are able to learn, other are able to get inspired and feel the authentic power of a loving woman.“

„We choose risk. We choose risk everyday. It´s not easy. It´s heavy. And it´s difficult because it is …because it is… and it will always be this way. Difficult. Not easy. Never easy. I am laughing and shining, because 100 people tell me … not to.“ 

„I was not looking for my dreams. My gifts are from heaven. And I am here to use them and thank them and share them. It´s not a joke. I take my business serious even if I am funny. I am taking this serious. But natural. I am natural. I am laughing and sharing, joking about myself, clowning. I am a artist. And you are a judging man. You forgot to look into your mirror and start there. You forgot yourself. I am here to live my truth anyway. And there are enough women out there who are the same.“

 

„Die Alchemie“

Er wählt Akzeptanz und Instinkt und Intuition.

Die Liebe stammt aus dem Licht und das Licht, so nenne ich die höchste Intelligenz – ist ein großes, riesiges Energiefeld.

Es ist der Flow und die Stärkste Energie von Liebe, von Kreativität dieser Intelligenz. 

Wir Menschen verwechseln die Liebe mit Romanze.

Romantisch sind Filme.

Ich bin überzeugt von der Liebe.

Von der heilenden Liebe.

Und die ist manchmal Alles Andere als leicht und romantisch.

Sie schmerzt manchmal.

Zum Lieben brauchst du Mut.

Sie ist herausfordernd. Nur so wachsen wir. Es schmerzt und so kehren wir zurück zu uns selbst und lernen was über uns selbst.

Wir haben die Chance zu transformieren und zu wachsen und zu erfahren und zu lernen.

Das Leben ist eine großartige, intelligente, liebevolle und schmerzhafte Erfahrung.

Wir werden noch viel Tragödien erleben, also schätze „Jetzt“ immer so gut Du es kannst.

Wir lernen den Fokus auf uns Selbst zu setzen. 

Das heißt aber nicht dass wir egozentrisch werden sondern , wir bleiben bei uns.

Ich bleibe bei mir und Du bei dir. So entsteht ein wahrer Dialog auf Augenhöhe.

Fragestellung ist relevant.

Nur so erfährst du deinen Gegenüber.

Wer Drama will, wird interpretieren und „Ratespiele“ spielen.

(Was für eine Zeitverschwendung)

Die Liebe ist, bereits in Dir.

Ich liebe so stark, dass sie mich fürchten. Ich weiß nicht woher das kommt?

Wovor haben sie Angst?

Sie fürchten den Verlust. 

Und der steht ihnen im Weg.

Dadurch lügen sie. Sie lügen und hoffen sie verlieren dabei nicht.

Ich liebe mich am Aller Meisten und dadurch schmerzt es auch hin und wieder am Aller Meisten für mich mehr als für meine Mitmenschen. 

Ich lerne von mir.

Ich bin mein Mentor und mein eigener Partner. 

Ich bin mein Lehrer und fange mich auf, wenn ich mich brauche.

Ich erwarte viel von mir. Von Anderen verlange Ich, Loyalität und Verständnis und Sicherheit durch Akzeptanz.

Weil auch ich Verständnis mitbringe.

Es wird mich nicht davon bewahren, verletzt zu werden.

No one is perfect.

Ich bin perfekt defekt.

In ihren Augen bin ich Drama.

Sie fürchten mich, weil sie mich nicht verstehen.

Dabei bin ich die fokussierteste von uns Allen.

Ich bleibe mir treu.

Ich verschwende meine Zeit nicht mit Interpretation.

Hab ich je Etwas von Dir abverlangt?

Du hattest die Gelegenheit zu Fragen. Aber die Wenigsten besitzen den Mut.

Sie fürchten mich, weil ich wahr bin.

Und die Wahrheit fühlt sich nicht immer leicht an.

Sie ist pur.

Sie ist unbeschreiblich magisch und lebendig.

Die Wahrheit schmerzt einmal. 

Die Wahrheit ist wie sie ist.

Sie ändert sich jede Sekunde.

Je nach dem was du mir gibst.

Die Wahrheit ist jeden Moment anders.

Sie sieht anders aus im Sommer , die Wahrheit fühlt sich anders an, im Winter.

Aber sie hingebungsvoll und konstant.

Die Wahrheit verändert sich.

Es gibt keine Box und kein Urteil.

Es gibt kein Urteil.

„Ein Krimineller, wird heilen, wenn er heilende Liebe erfährt. Sein Urteil wird nichtig, weil ein Anderer Mensch, bereit ist ihn zu lieben und ihn von seiner Unschuld zu betrachten und ihn neutral zu betrachten und ihm die Fragen zu stellen, die er braucht, um zu heilen.“

„Wir brechen die Kreise nur durch Akzeptanz und Vergebung. Frei von Angst.“

Setz mich als Lügendetektor in einen Konferenzraum mit Mördern.

Ich fürchte mich zu selten.

Oft eher vor Spinnen. Sie sind mystisch und jagen mir Angst ein.

Lügen schmerzen ein Leben lang.

Wieso sollte ich dich weiterhin also belügen?

Ich bin ehrlich zu mir also bin ich es zu dir.

Ich biete Freundschaft.

An Fremde biete ich Freundschaft.

Wer meine Liebe will, der muss sich sicher sein.

Sicherer als ich es bin.

Ich spiel keine Blames Games mehr. 

Das ist was für Leute die Zeit haben und Lust haben zu interpretieren.

Ich weiß du glaubst noch.

Das macht mir keinen Spaß mehr. 

Am Ende, entscheidet Energie.

.

Worte sind manchmal schwer zu treffen.

Worte sind manchmal schwer zu wählen.

Aber es gibt kein richtig und falsch. 

Sag es aus und warte ab.

Wir dürfen uns täuschen solange, bis wir uns selbst von dem Urteil befreien. 

Es gibt keine Konkurrenz.

Energie gewinnt immer.

Sie endet nicht.

Energie fließt und wir vergessen unsere Lehrer nie.

Warum sollten wir uns weiterhin mit Hass begegnen?

Wenn ich doch erkenne, dass ich von dir über mich das Meiste gelernt habe? 

Ich bin nie Hass.

Ich bin Wahrheit.

Und die Wahrheit ist und war wie sie ist.

Und die Wahrheit akzeptiere Ich.

Ich liebe die Wahrheit.

Sie ist wie sie ist.

„So wie du in den Wald hineinrufst so hallt es zurück“

Nicht?

„So wie du mit mir umgegangen bist und so wie du noch sprichst so wirkt es auf mich. Ich will dich nicht verletzen. Ich will dich kennen lernen.“

Wenn ich doch erkenne, dass ich Mir vergeben musste, dafür, dass ich Mitleid mit Liebe verwechselte. 

Ich wollte nicht mitleiden.

Ich will lieben und vergeben.

Ich darf mir vergeben und Gleichzeitig wirst du mir danken.

Weil du durch mich eine Menge gelernt hast.

Du vergisst das manchmal.

Ich bin nicht einfach. 

Und ich vergebe mir täglich, denn ich vergesse, mein Aussehen dabei.

Ich bin intelligent, dass ist schon heftig genug.

Ich sehe mich als universelle Seele.

Ich betrachte mich als treue Seele.

Ich hab nichts zu verlieren.

Meine Leidenschaft, fordert mich heraus. Meine Arbeit bin ich Selbst. Ich tick nicht aus wie Nina Simone.

Das bin Ich nicht.

Sie hatte ein Anderes Leben.

Sie hatte sehr viel schwerer als wir es uns überhaupt vorstellen können.

Haben wir diese Art von Sklaverei erlebt ?

Warum sollte ich Andere dafür bestrafen, ich bin nicht sauer auf meine Vergangenheit.

Ich liebe meine Eltern nach wie vor.

Aber sie verwechseln ihr Ego mit Mir.

Ich liebe meine Geschichte und begegne ihr mit Toleranz.

Ich lehne sie nicht ab.

Sie ist wie sie ist.

Ich hab mein Ego nicht gebraucht.

Ich war die Antwort auf deine Aussagen, Ich war die Antwort auf dein Verhalten, Ich war die Antwort auf deinen Hass.

Und wenn ich Etwas missverstehe, dann fordere ich mein Gegenüber direkt heraus und stell ihm die Fragen, die wir brauchen um Einander zu begreifen. 

Ich möchte nichts missverstehen. Ich möchte mehr erfahren.

Ich will nicht gefürchtet werden. Ich will emotionale Sicherheit. Ich wähle Selbstvertrauen. 

Daher gebe ich mir den Raum zu Fühlen und zu kreieren.

Das gleicht mich aus. Ich finde Balance in meinem Sein.

Ich bin geheilt von Depression.

Ich erlebe Freude und erlebe die schöpferische Energie von Gott.

Jedes Wort, dass ich niederschreibe, stammt aus einer alten  Zeit.

Aus einer Zeit, die ich nicht mehr kenne.

Manchmal kommuniziere ich modern.

Manchmal sehr humorvoll.

Manchmal ernst.

Manchmal sehr pur.

Ich bin immer, wie mein Gegenüber mir begegnen will.

Fürchtet er sich, so werde ich nervös.

Ich spüre Energien. Ich spüre wenn sie lügen.

Weil sie fürchten.

Und ich vergebe ihnen, denn auch ich will ihnen Sicherheit geben.

Also sind Lügner nicht mein Problem. 

Sie fürchten ihr eigenes Urteil. 

Nicht meins.

Sie fürchten meinen Abgang.

Dabei bin ich immer noch hier.

Sie fürchten ihren Verlust.

Dabei teile Ich mein Wissen und sie gewinnen. 

Sie fürchten ihre eigenen Wahrheit.

Und dabei lebe ich sie ihnen vor.

Sie fürchten, sich Selbst, vor sich Selbst.

Und ich dachte,

Ich sei das Problem.

Aber das ist nicht wahr.

„Dein Ego fürchtet sich wie das Kind, dass du einst warst. Ich bin nicht deine Vergangenheit. Ich bin Jetzt und Pur und immer Neu. Ich bin die Quelle der Philosophie und ich bin das Orakel. Frag mich und ich gebe dir Antwort.“

„Aber Helfen kann man nur Kranken. Helfen will man Hilfebedürftigen. Ich biete Wahrheit und das ist Goldwert.

 

„running our minds free“

„Mich kennen die Wenigsten so richtig. Meist erkennen mich Fremde. Meine Familie hat Angst mich zu verlieren. Ich liebe euch doch eh. Ihr müsst doch keine Angst haben, dass ich nie mehr zu Euch zurück kehre. Wisst ihr was es bedeutet? Ich liebe euch eh.

Fremde sehen sich an und drehen sich um.

Sie fragen mich „Woher diese Energie kommt“.

„Ich liebe euch. Also seht ihr mich. Ich meine seht ihr mich?“ 

Das muss man wirklich erst wollen.

Hier spreche ich von Aura.

Von der unverwechselbaren Aura, die den Raum mit Wärme erfüllt.

Ich will nicht für mein Aussehen geliebt werden. (sagt der Mensch)

Es ist vergänglich.

Mein Aussehen ist nur eine Hülle.

Sie wird alt.

Sie wird zerbrechlich.

Jetzt bin ich jung.

Ich werde mein Leben lang darauf reduziert werden bis sie mich satt haben und mein Aussehen gibt ihnen den Raum, um mich zu kränken, mich niederzustrecken, mich zu bestrafen. 

(Euer Mindset muss geöffnet sein für das Wunder.)

Man sagt „Open Minded“ auf English.

(Klingt weniger pervers.)

Die Meisten meiner Mitmenschen wollen mich analysieren.

Sie wollen mir beweisen wie böse ich bin.

Das geht also an die Engstirnigen, Zornigen und Zynischen da draußen: Studiert lieber erst Psychologie und dann lasst uns doch mal auf einen Rotwein zusammen setzen und uns gegenseitig Fragen stellen. Wir machen es uns bisschen zu einfach im Moment. Macht kein Spaß mehr. 

„Magst du mich denn wirklich?“

„Ich weiß es nicht. Noch weiß ich nicht Mal wieso ich dich ablehne. Evtl weil du unberechenbar bist. Evtl weil du sehr intelligent bist. Evtl weil ich fürchte, dass auch du mir mein Herz brichst.“ 

„Dabei war ich die Ganze Zeit hier. Und ihr wolltet mir einreden ich sei defekt. Ich bin es ja eh. Ich bin perfekt defekt. So will Er mich. Der Einzig Wahre.

So will er mich. Und ich akzeptiere es, weil ich ihn lieb.

Danke, Gott.“